Montag, 11. Dezember 2017, 03:08 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Casperworld Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jonny

Torwächter

Registrierungsdatum: 2. Mai 2011

Beiträge: 3 622 Aktivitäts Punkte: 19 150

21

Freitag, 25. Mai 2012, 01:27

Weiß einer, wo Alaba Urlaub macht? :D
Fußball-Fragen gehören nicht in diesen Thread!

Ein wenig Off-Topic ist manchmal nicht zu vermeiden, aber man sollte es nicht übertreiben! :rofl:
Gruß Jonny :sun:
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 777 Aktivitäts Punkte: 23 065

Wohnort: Enderversum

22

Montag, 28. Mai 2012, 23:57

milu und ich sahen uns heute die 2. Premiere des Stückes "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" an.

milu wird morgen abend einen Bericht für diesen Thread schreiben. Ich darf nur soviel sagen, es war eine sehr schöne Aufführung, ein gut gemachtes Musical.
Bei herrlichem Wetter war das Theater sehr gut besucht und alle hatten ihren Spaß.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

milu

RobinZon

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beiträge: 5 733 Aktivitäts Punkte: 30 545

Danksagungen: 5

23

Donnerstag, 31. Mai 2012, 19:28

Hallo zusammen,


Zunächst möchte ich mich ganz herzlich bei Ender für die Einladung zur 2. Premiere von Michael Endes „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ in der Deister Freilichtbühne bedanken.
Am Montag machte ich mich dann in Richtung Barsinghausen. Ender nahm mich dort in Empfang und wir gingen zur Freilichtbühne. Er zeigte mir ein wenig dieses wunderschöne Theater. Bei so einem bombigen Wetter, wie wir es jetzt zum Pfingstwochenende hatten, macht es besonders viel Freude, dort in der Gegend zu sein. Die Kulisse passt, rundherum ist der Wald und der große Deister. Sehr schön gelegen



Nun zur Vorstellung:
Kurz vor dem Programm ertönte durch die Lautsprecher, dass ein ICE in Kürze in Barsinghausen eintrifft: Gelächter im Allgemeinen vom Publikum, weil ja normalerweise kein ICE durch die Stadt fährt, aber ein Signal, dass man nun die Plätze einnehmen sollte.
Die Show beginnt.
Da war der Erzähler, gekleidet als gerade ausgestiegener ICE-Schaffner, der eine Truhe findet und, da sich keiner als Eigentümer meldet, öffnet er sie und er findet das Buch von „Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer“ von Michael Ende.



Dann fängt er an zu erzählen, wie gerne er doch in die Rolle des Königs Alfons, des „Viertel-vor-Zwölften“ geschlüpft wäre. Zufällig findet er in dieser Truhe auch das passende Königskostüm. Augenblicklich befand er sich in Lummerland.



Hier begegnet er Frau Waas mit ihrem einzigen Lädchen auf Lummerland sowie Herrn Ärmel, der stets mit geschlossenem Regenschirm umherwandelt sowie auch Lukas dem Lokomotivführer mit seiner Lokomotive Emma.





Tagtäglich telefoniert der König mit Frau Waas und begegnet jeden Tag Herrn Ärmel bis eines Tages der Postbote nach Lummerland kommt und ein Paket mit einer unleserlichen Adresse bringt. Es ist an Frau Malzahn adressiert. Da es auf Lummerland nur eine Frau gibt, forderte der König Frau Waas auf, das Paket zu öffnen, worin sich ein kleiner schwarzer Junge befindet. Der Junge hat keinen Namen und man tauft ihn auf „Jim Knopf“. Jim wächst auf und freundet sich mit Lukas dem Lokomotivführer und seiner„Emma“ an.
Eines Tages beschließt der König etwas Unvorstellbares: aus Rationalisierungsgründen will er die Lokomotive Emma abschaffen. Dies stimmt „Emma“ traurig, und man hört ein trauriges Schnauben. Das will Lukas auf keinem Fall und beschließt, die Insel mit Emma zu verlassen. Jim findet die Idee großartig und er schließt sich Lukas an. Von da an erleben Jim Knopf und Lukas d und seiner Lokomotive Emma wundersame Abenteuer.
Die Lokomotive wird zu einem Segelschiff umgebaut und fährt über das weite Meer. Sie kommen zu einer Insel. Sie befinden sich kurz vor Ping, der dicht besiedelten Hauptstadt von Mandala. Hier sind die Bäume durchsichtig und die Brücken aus Porzellan.
Jim Knopf und Lukas verspüren großen Hunger, haben aber kein mandalanisches Geld. Sie bieten Rundfahrten mit „Emma“ an, aber kein Mandalanier macht mit.
Rettung kommt in Sicht, sie treffen auf den einjährigen „Ping Pong“, der gerade Eidechsenmilch

trank. Er ist das 32. Kindeskind von Herrn Schu Lu Fu Pi Plu, dem Oberhofkoch des Kaisers von China. Ping Pong spricht mit ihnen wie ein Erwachsener. Jim und Lukas bitten ihn um etwas zu essen. Sofort erhalten sehr appetitliche Speisen gereicht, die allerdings für die Gaumen von Jim und Lukas eher nicht so lecker waren: hundertjährige Eier auf Salat mit Eichhörnchenohren, oder Baumrindenpüree mit Pferdehufen überstreut, oder aber auch gesottene Wespennester mit Schlangenhaut in Essig und Öl. Es gibt auch panierte Pferdeäpfel mit Elefantensahne oder Mäuseschwänze und Froschlaichpudding.



Nichts scheint so recht geeignet für die beiden. Reis aber ist dann das Geeignete für beide.
Jim und Lukas erfahren, dass Li Si, die Tochter des Kaisers Pung Ging vor einem Jahr entführt wurde und sich in der Gewalt des Drachen befindet. Der Kaiser verspricht die Hand der Tochter demjenigen, der seine Tochter befreit. Jim und Lukas machen sich auf, die Prinzessin zu befreien. Kaiser Pung Ging ist sehr angetan. Durch eine Flaschenpost von Li Si weiß er, dass sie von einer Frau Mahlzahn in der Drachenstadt Kummerland gefangen gehalten wird. Frau Mahlzahn? Den Namen hat Lukas der Lokomotivführer schon einmal gehört. Nun ist die Zeit gekommen, Jim Knopf darüber aufzuklären, dass Frau Waas nicht seine richtige Mutter ist. Und es gibt noch einen zusätzlichen Grund, in die Stadt der Drachen vorzudringen, denn vielleicht ist dort etwas darüber zu erfahren, wie Jim in das an Frau Mahlzahn in Kummerland adressierte Paket kam.



- Ende Teil 1


Liebe Freunde, bitte habt ein bisschen Nachsicht, dass ich ein wenig hinterher hänge. Der Monat Juni ist für mich sehr arbeitsreich.
Teil 2 folgt bald.

Vielen Dank, Euer MiLu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »milu« (31. Mai 2012, 19:49)

  • Zum Seitenanfang

milu

RobinZon

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beiträge: 5 733 Aktivitäts Punkte: 30 545

Danksagungen: 5

24

Freitag, 1. Juni 2012, 01:18

Hallo zusammen,

Der erste Teil zeigte schon, welche beeindruckenden Leistungen die Darsteller leisten, egal ob Männlein oder Weiblein, egal ob jung, ob alt. Besonders hervorzuheben ist der Junge, der den „Ping Pong“ darstellte. Er hat seine zahlreichen Sprech- und Gesangseinlagen sehr gut gemeistert. Schon allein, sich seine „speziellen Nahrungsangebote“ anzuhören, waren einfach „köstlich“ genial.

Es folgt nun Teil 2

Leider weiß nicht einmal der kaiserliche Oberhofgeograf, wo Kummerland liegt. Drei Tage lang reisen Jim und Lukas mit Emma dbis zur Wüste Das Ende der Welt. Dort stoßen sie auf einen Scheinriesen,



dessen Größe jedoch schrumpft, während er sich nähert, bis er sogar ein wenig kleiner als Lukas der Lokomotivführer ist.



Es handelt sich nämlich um Tur Tur, so stellt er sich vor, vergleicht die Erscheinung mit einem Menschen, der scheinbar umso kleiner wird je weiter er sich vom Betrachter entfernt. In Wirklichkeit bleibt der Mensch immer gleich groß. Bei Tur Tur ist es ebenso, nur umgekehrt. Der Scheinriese stammt aus Laripur, lebt in einer Oase der Wüste Das Ende der Welt und ist Vegetarier. Vergeblich warnt er Jim und Lukas vor den Gefahren ihres Vorhabens. Als sie sich nicht davon abbringen lassen, führt er sie zur Region der Schwarzen Felsen und verabschiedet sich dort von ihnen.

Das Gestein ist hier so schwarz, dass Licht und Wärme restlos verschluckt werden. Durch den Mund des Todes erreichen Jim, Lukas und Emma das Land der tausend Vulkane, in dem Kummerland liegen soll.



Aber sie kommen nicht weiter, weil die Kohlen im Tender der Lokomotive aufgebraucht sind. Zum Glück begegnen sie dem traurigen Halbdrachen Nepomuk, dem Sohn eines Nilpferds und eines Drachen, dessen Vulkan erloschen ist. Nepomuk wird ganz hervorragend von einem Jungen des Ensembles gespielt.



Lukas repariert den kaputten Herd und erbittet sich dafür Kohlen. Die trägt Nepomuk selbst zum Tender. Und er zeigt seinen neuen Freunden den Weg zur Drachenstadt Kummerland, die sich in einem Krater befindet.



Weil das Betreten der Stadt nicht reinrassigen Drachen bei Todesstrafe verboten ist, verabschiedet Nepomuk sich am Eingang der Höhle. In der Feuer speienden Lokomotive Emma, die sie wie einen Drachen angemalt und verkleidet haben, gelingt es Jim und Lukas, an den Wachen vorbeizukommen.





In der Alten Straße 133 finden sie das Haus von Frau Mahlzahn. Es handelt sich um eine Schule, in der etwa zwanzig Kinder verschiedener Hautfarbe angekettet sind, während ein Drache sie schikaniert: Frau Mahlzahn.







Weil Lukas Gewalt verabscheut, soll Jim die Lehrerin auffordern, die Kinder freiwillig herauszugeben, während der Lokomotivführer sich mit seiner Lokomotive erst einmal im Hintergrund hält. Frau Mahlzahn lacht Jim Knopf aus: Die Kinder habe sie alle von der Wilden Dreizehn gekauft, sie gehörten ihr, meint sie, und den schwarzen Jungen will sie auch gleich noch gefangen nehmen. Aber da braust die verkleidete Emma herein. Bei dem Kampf geht zwar die Drachenverkleidung zu Bruch, aber am Ende liegt Frau Mahlzahn erschöpft am Boden.



Mit dem Schlüssel, den sie an einem Band um den Hals trägt, schließen Jim und Lukas die Ketten der Kinder auf. Dann fesseln sie den Drachen.



Da sie mit der enttarnten Lokomotive die Wachen nicht mehr täuschen können, müssen sie einen anderen Weg finden, um aus Kummerland herauszukommen. Prinzessin Li Si, die sich unter den befreiten Kindern befindet, zeigt Lukas, von wo aus sie die Flaschenpost ins Wasser warf. Es handelt sich um die Quelle des Gelben Flusses. Das ist die Lösung!

Bevor Frau Mahlzahn sich versieht, wird sie mit dem Zahn, der aus ihrem mit einer Kette umwickelten Maul ragt, an der Lokomotive festgebunden. Lukas, Jim, Li Si und die anderen Kinder klettern auf Emma, und die Wasserreise beginnt. Der Gelbe Fluss fließt unter der Krone der Welt hindurch nach Ping, wo der Kaiser inzwischen Ping Pong zum Nachfolger des abgesetzten Oberbonzen Pi Pa Po ernannt hat.

Erfreut nimmt Pung Ging seine Tochter in Empfang.

Sie erzählt, wie sie während der großen Ferien am Meeresstrand von Piraten entführt und gegen ein Fass Schnaps an Frau Mahlzahn verkauft wurde.

Der gefangene Drache wird vom Oberhoftierwärter in den Elefantenkäfig gebracht. Frau Mahlzahn bedankt sich bei Jim und Lukas. Wenn man nämlich einen Drachen besiegt ohne ihn umzubringen, verwandelt er sich während eines jahrelangen Schlafes in einen Goldenen Drachen der Weisheit, der alle Rätsel lösen kann. Bevor Frau Mahlzahn die Augen zufallen, beantwortet sie noch die Frage, wie in Lummerland mehr Platz geschaffen werden könne.



Die Antwort lautet: Durch das Andocken einer schwimmenden Insel. Jim Knopf möchte rasch noch wissen, woher er stammt, aber die Frage hört Frau Mahlzahn schon nicht mehr.



Der Kaiser, der dem Retter seiner Tochter deren Hand versprach, hat ein Problem, weil es zwei Retter gibt, aber Lukas weiß Rat: Kaiserlicher Schwiegersohn soll werden, wen Li Si lieber mag. Und das ist Jim.






Auch Emma, die Lokomotive bekam eine Auszeichnung vom Kaiser höchstpersönlich. Sie bekam ein goldenes Namensschildchen an den Tender gehängt.






An Bord eines prachtvollen Schiffes bringt Kaiser Pung Ging persönlich Lukas, seine Tochter und seinen zukünftigen Schwiegersohn nach Lummerland. Nachdem eine schwimmende Insel festgemacht wurde, nennt Alfons der Viertel-vor-Zwölfte sich "König der Vereinigten Staaten von Lummerland und Neu-Lummerland".






Man feiert die Verlobung von Jim und Li Si.


Und es gibt noch eine freudige Überraschung: Lukas zeigt seinem Freund in Emmas Tender eine Baby-Lokomotive. Die sei für ihn bestimmt, meint der Lokomotivführer, und Jim gibt ihr den Namen Molly.





„Michael“ Ende


der schönen Geschichte
Insgesamt kann man sagen, dass das gesamte Theater der Deister Freilichtbühne hervorragende Jugendarbeit geleistet hat. Das Publikum bedankte sich mit sehr viel Applaus und ich hoffe auch auf Rückmeldungen von Euch! Dann gibt es noch ein paar Foto-Impressionen hinzu…

die kann Euch dann Ender posten, der über den gesamten Link verfügen kann ;) Ich bn über das Wochenende, also praktisch schon ab heute Abend nicht mehr erreichbar. Erst wieder ab kommende Woche.

Liebe Grüße

:thx: und Gruß Euer MiLu

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »milu« (1. Juni 2012, 01:56)

  • Zum Seitenanfang

samuel

findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 8 860 Aktivitäts Punkte: 35 795

25

Freitag, 1. Juni 2012, 05:04

Danke milu,
für deinen wundervollen Foto-Bericht. Das sind wirklich eindrucksvolle Bilder und ich bin begeistert, wie detaillreich und aufwendig hier heran gegangen wurde, um diese Geschichte darzustellen. Habe die Geschíchte als eines meiner ersten Bücher verschlungen, sobald ich lesen konnte und werde sie wohl jetzt wieder aus den Regal holen, wenn ich meine re´stliche Leseliste abgearbeitet habe. Die Fotos alleine schon, sind sehr sehenswert und aus deinen Bericht kann man entnehmen, wie begeistert du von der Aufführung bist. Wie lange hat die Aufführung insgesamt gedauert, man hat ja doch versucht, möglichst viel von der Geschichte zu erzählen?
LG samuel.
:bw: Bücher lesen überall - findosbuecher.com
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 777 Aktivitäts Punkte: 23 065

Wohnort: Enderversum

26

Samstag, 2. Juni 2012, 02:05

Eine einzige Reaktion? Und dafür hat sich milu die ganze Mühe gemacht. :(

Na gut, sei es drum. Ergänzend möchte ich sagen, dass ich zwei Jungschauspieler besonders gut fand: der Junge, der den Halbdrachen Nepomuk spielte, s. 2.Teil, 4., 5., 7. Bild.


Wenn Ihr zurückscrollt zum letzten Jahr, "Mary Poppins", da spielte er den jungen Michael, also eine der beiden Kinderhauptrollen.
Und dann, ganz grandios, der Junge, der Ping Pong spielte.

[attach]32395[/attach]

Er war viel in Bewegung, sprach uind sang(solo!) ganz hervorragend. Allein diese beiden Jungen spielten meiner Meinung nach Jim Knopf locker an dike Wand!

Also, noch ein paar von Milus Bildern.



Es lohnt sich,eine der nächsten Aufführungen dieses Musicals zu besuchen! Termine weiter oben vor Milus Berichten.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

samuel

findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 8 860 Aktivitäts Punkte: 35 795

27

Samstag, 2. Juni 2012, 10:09

Gräme dich nicht über die Anzahl der wörtlichen Reaktionen, sondern freu dich über dei Anzahl der Zugriffe auf diesen Thread. So uninteressiert sind wir CW-User denn nicht, nur, was manche Threads betrifft sehr schreibfaul. Denk doch da an meine Chor-Threads zu den einen Chor aus Riga. Da kann ich auch nur Zugriffe sehen oder bei den kleinen Klavierspieler, den ich ausgegraben habe. Klar, wörtliche Reaktionen sind immer schön. Aber ich freue mich auch über jeden Zugriff mehr in die Threads, die ich erstellt habe.
:bw: Bücher lesen überall - findosbuecher.com

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »samuel« (2. Juni 2012, 10:40)

  • Zum Seitenanfang

Ludwig

Kaiser

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Beiträge: 368 Aktivitäts Punkte: 1 845

Wohnort: Raum Stuttgart

28

Samstag, 2. Juni 2012, 22:34

Danke milu und Ender für Euren umfangreichen Bericht.
Macht mir nun eigentlich richtig Laune Richtung Hannover zu fahren
und mir eine Vorstellung an zu schauen.
Schau mer mal...
  • Zum Seitenanfang

Ron

Lebende Foren Legende

Registrierungsdatum: 15. Januar 2008

Beiträge: 1 067 Aktivitäts Punkte: 5 430

Wohnort: Hamburg

29

Montag, 4. Juni 2012, 23:15

Danke für diesen schönen Bericht milu.

das macht tatsächlich Lust sich das Ganze einmal anzusehen.

Nachdem ich letztes Jahr schon einmal da war werde ich der Bühne wohl auch dieses Jahr einen Besuch abstatten.
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 777 Aktivitäts Punkte: 23 065

Wohnort: Enderversum

30

Samstag, 11. Mai 2013, 00:00

Saison 2013


In diesem Jahr spielt die Deister-Freilicht-Bühne drei Stücke:
"Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare.

Außer dieser Komödie wird noch das Broadway-Musical
"Cabaret" von John van Druten/Joe Masteroff gespielt.

YS relevant ist dann das Familienstück
"Jim Knopf und die wilde 13" nach Michael Endes Buch
mit der Musik von Konstantin Wecker.


Wer Näheres wissen will, bitte per PM bei mir melden.


Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Jonny

Torwächter

Registrierungsdatum: 2. Mai 2011

Beiträge: 3 622 Aktivitäts Punkte: 19 150

31

Sonntag, 12. Mai 2013, 00:03

Die Fortsetzung des Stückes aus 2012 sozusagen. Sehr interessant, Danke für die Info.
Gruß Jonny :sun:
  • Zum Seitenanfang

milu

RobinZon

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beiträge: 5 733 Aktivitäts Punkte: 30 545

Danksagungen: 5

32

Sonntag, 12. Mai 2013, 00:14

Wenn Du kommen willst, meide die Bahnstrecke über Erfurt. Dort wird gebaut. Am besten Leipzig, Halle, Hannover, Barsinghausen. Da biste um 14:07 Uhr da, wenn Du 9:21 Uhr von Leipzig wegfährst (ohne ICE/IC-Verbindung

Gruß MiLu
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 777 Aktivitäts Punkte: 23 065

Wohnort: Enderversum

33

Sonntag, 19. Mai 2013, 22:48

Heute fand nun die Premiere des Stückes
"Jim Knopf und die Wilde 13" statt.
Der rasende Reporter aus Mühlhausen in Thüringen war dabei und wird später einen Bericht abliefern. Er hat auch schöne Bilder gemacht,
die ich schon sehen durfte. Momentan befindet wr sich noch auf einer kurzen "Dienstreise" in Mühlhausen.
Ich freue mich auf seinen Bericht.
[attach]37146[/attach]


Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

milu

RobinZon

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beiträge: 5 733 Aktivitäts Punkte: 30 545

Danksagungen: 5

34

Dienstag, 21. Mai 2013, 02:15

Hallo zusammen,

Ich melde mich wieder zurück von meiner

Zitat

"Dienstreise"
- nee, nee, nee Ender !!! :meld: dat stimmt nich !

Ich startete in gewisser Voraussicht, dass ich eventuell später mit der Bahn ankomme, schon zwei Stunden früher, aber mit dem Bus. Wenige Kilometer weiter staute sich der Verkehr und dann ging eine Viertelstunde garnichts mehr, Rettungsfahrzeuge, Feuerwehren und Polizei bahnte sich die schmale Straße entlang. Danach wurde der Verkehr umgeleitet und es ging mindestens gefühlte 10 - 15 Minuten nur im Schritt-Tempo voran. In Eschwege konnte ich dadurch meinen Anschlusszug nicht mehr erreichen. So hatte ich etwa eine halbe Stunde Zeit dort, bis der nächste Zug Richtung Kassel fuhr. Die Anschlüsse ab Kassel funktionierten dann auch reibungslos. Was zwischen Mühlhausen - Eigenrieden passiert ist, weiß ich nicht. Wir wurden über Heyerode, Diedorf und Faulungen umgeleitet.
In Hannover wäre ich fast in den falschen Zug eingestiegen, merkte es aber dennoch rechtzeitig.
Von Barsinghausen ging es dann in Richtung Deister Freilichtbühne.
Das Wetter: :sonne , die Aussichten während der Vorstellung; :sonne :freude
Dort angekommen, ich sah Ender nicht und ich stellte mich an der Kasse an. Dort hieß es "Ender hat die Karten", hmm, was nun?! Komme ich so rein? Doch da war er. Er stand ziemlich versteckt und ich habe ihn nicht gleich gesehen, Nun gut.
Auf der Bühne war schon was los, eine kleine Show-Einlage von den Kirchdorfer Drumpiratem. Das ist ein Musik-Projekt. Die kleinen haben das sehr schön gemacht. Sie animierten das Publikum zum Mitmachen, Das war eine schöne Einlage. Nach der Verabschiedung ging es für die Kinder nicht nach hause. Warum auch. Da stand noch etwas bevor, das eigentliche Programm "Jim Knopf und die Wilde 13". Zudem bekamen die Kinder auch ein Eis spendiert.

Danach ertönte ein unüberhörbarer Gong und der Vorhang ging auf ... moment - da war kein Vorhang. Der Redner trat vor das Publikum und er erzählte ein wenig rückblickend auf die Abenteuer des "Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer". Er deutete an, dass es "Jim Knopf" schon einmal in den 90er Jahren aufgeführt wurde. Für die Fortsetzung bekamen sie aber keine Rechte.

Nun im vergangenen Jahr wurde dieses Stück als Musical uraufgeführt. Es war ein voller Erfolg. Wegen dieses Erfolges bekamen sie nun auch die Rechte für die Fortsetzung. Nun war er gespannt, ob die Schatzkiste vom letzten Jahr da war. Sie war da und da er sich gern verkleidete, schlüpfte er wieder in die Rolle des Königs Alfons, des „Viertel-vor-Zwölften“. Er fand auch das Buch wieder und dann fand er ein zweites Buch von "Jim Knopf und die wilde 13".

Die Show geht los nach einer Pause. :lol03:
  • Zum Seitenanfang

samuel

findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 8 860 Aktivitäts Punkte: 35 795

35

Dienstag, 21. Mai 2013, 06:25

Auf deinen Zugfahrten ist aber auch immer was los, wie? :lol: Bin gespannt, auf weiteres.
:bw: Bücher lesen überall - findosbuecher.com
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 777 Aktivitäts Punkte: 23 065

Wohnort: Enderversum

36

Dienstag, 21. Mai 2013, 10:02

Mensch, milu! Du spannst uns aber auf die Folter.
Ich stehe hier und hüpfe von einem Bein aufs andere vor lauter Aufregung. ;)


Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Jonny

Torwächter

Registrierungsdatum: 2. Mai 2011

Beiträge: 3 622 Aktivitäts Punkte: 19 150

37

Dienstag, 21. Mai 2013, 18:10

Hat das Faultier "Milü" gesagt? :lol:
Gruß Jonny :sun:
  • Zum Seitenanfang

samuel

findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 8 860 Aktivitäts Punkte: 35 795

38

Dienstag, 21. Mai 2013, 19:32

Ich stehe hier und hüpfe von einem Bein aufs andere vor lauter Aufregung. ;)


Das möchte ich beim nächsten Mal Skypen bitte sehen. 8o :wech: :duck
:bw: Bücher lesen überall - findosbuecher.com
  • Zum Seitenanfang

Ludwig

Kaiser

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Beiträge: 368 Aktivitäts Punkte: 1 845

Wohnort: Raum Stuttgart

39

Dienstag, 21. Mai 2013, 20:00

Mensch, milu! Du spannst uns aber auf die Folter.
Ich stehe hier und hüpfe von einem Bein aufs andere vor lauter Aufregung. ;)


Ender
Und ich hüpf nu schon den ganzen Tag mit...
  • Zum Seitenanfang

milu

RobinZon

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beiträge: 5 733 Aktivitäts Punkte: 30 545

Danksagungen: 5

40

Dienstag, 21. Mai 2013, 21:01

Hallo zusammen,

zunächst @samuel, diesmal lag es aber nicht an der Bahn...
bevor es weiter geht, erst mal hier abbiegen :cool2: .
So Ihr Lieben, ich denke, die Einleitung ist mir gelungen... ;)
Zunächst wurde über die Ereignisse des letzten Jahres berichtet, wie Jim Knopf zu seinem Namen kam, als damals ein Postschiff kam und ein Paket mitkam in dem ein kleiner schwarzer Junge drin war. König Alfons, der Viertel-vor-Zwölfte stellte seine Untertanen vor:
Jim Knopf (gespielt dieses Mal von zwei Jungen abwechselnd je Veranstaltung), Frau Waas, Prinzessin Li Si, die Tochter vom Kaiser Pung Ging von Mandala, die vor elf Monaten mit Jim Knopf verlobt wurde, Lukas, der Lokomotivführer und Herrn Ärmel, der stets mit geschlossenem Regenschirm umherwandelt sowie Emma, die Lokomotive und Molly, die kleine Lokomotive, die inzwischen gewachsen ist. Jim fuhr mit seiner Lokomotive Molly hinter Emma her.
[attach]37167[/attach][attach]37168[/attach][attach]37169[/attach]

Nun wer die Geschichte kennt, weiß dass damals ein Postschiff Neu-Lummerland rammte.
[attach]37170[/attach]

Damit das nicht noch einmal passieren sollte, braucht Lummerland dringend einen Leuchtturm. Allerdings ist Lummerland viel zu klein, um einen großen Leuchtturm zu bauen. König Alfons, der Viertel-vor-Zwölfte schickte Lukas den Lokomotivführer und Jim Knopf zu Herrn Tur Tur, dem Scheinriesen. Man benötigt seine Hilfe.

Auf See treffen sie auf das Meerfräulein Sursulapitschi. Das Licht, welches das Barbarische Meer viele tausend Jahre erleuchtete, funktioniert nicht mehr. Sie bat Lukas und Jim den Magnet vom Magnetberg zu reparieren. Sie erfahren von Sursulapitschi von dem Kristall der Ewigkeit, einem unzerstörbaren Glas, welches ihr Verlobter Uschaurischuum herstellen soll um von Lormoral die Einwilligung zur Heirat zu bekommen.
[attach]37171[/attach][attach]37172[/attach][attach]37173[/attach]

Lukas und Jim begaben sich nun zum Magnetfelsen Gurumasch um den Magneten zu reparieren. Sie brachten das Meer wieder zum Leuchten.
[attach]37174[/attach][attach]37175[/attach][attach]37176[/attach][attach]37177[/attach][attach]37178[/attach][attach]37179[/attach]

Dabei erkannten Jim und Lukas die Wirkung des Magneten. Sie finden heraus, dass er nicht dauerhaft aktiviert werden kann, weil sein Einschalten gleichzeitig den Magnetismus der Magnetfelsen aktiviert. Dies würde dazu führen, dass Schiffe vom Magnetfelsen angezogen werden und an ihnen zerschellen. Es wird also ein Wärter benötigt, der bei Bedarf den Magnetismus deaktiviert, wenn sich ein Schiff dem Magnetfelsen nähert. Lukas und Jim nahmen zwei Brocken von den beiden Polen des Magnetfelsens und bauten Emma in ein flugfähiges „Perpetumobil“ um. Diese können doch Emma die vor sich herziehen. Dies taten sie auch und sie ließen Molly, die kleine Lokomotive zurück.
Nun ging es über das Gebirge und sie landen auf der Wüste. Dort besuchten sie Herrn Tur Tur. Er ist aus seinem Haus geflüchtet, weil ein Unhold sein Haus besetzt hält. Nur dieser Unhold ist kein geringerer als der Halbdrache Nepomuk, der sich vor lauter Angst vor Herrn Tur Tur in seinem Haus versteckt.
[attach]37180[/attach][attach]37181[/attach][attach]37182[/attach]

Es gelang Lukas und Jim die beiden miteinander bekannt zumachen. Beide hatten riesige Angst voreinander.
[attach]37183[/attach][attach]37184[/attach]

Nepomuk erzählte, dass er vom Vulkan vertrieben wurde, als die Drachen erfahren haben, dass er Jim und Lukas dorthin geführt hatte. Lukas kam nun auf die Idee, dass Nepomuk ein guter Wärter sei, der den Magnetfelsen bedienen könnte.
[attach]37185[/attach]

Jim kam auf die Idee, dass Herr Tur Tur als Leuchtturm für Lummerland eingesetzt werden kann. Sie kehren nun zum Barbarischen Meer zurück und sie machten Nepomuk dort bekannt. Doch was mussten Jim und Lukas feststellen, Molly ist verschwunden ..., so fuhren der traurige Jim und Lukas mit Herrn Tur Tur mit der Lokomotive Emma zurück nach Lummerland, wo Herr Tur Tur seinen Dienst als Leuchtturm antrat.
[attach]37186[/attach]

Die Geschichte geht weiter ...
bis dahin könnt Ihr Euch mit den Bilderlinks hier und Hier begnügen.

Gruß MiLu

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »milu« (22. Mai 2013, 00:12)

  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen