Mittwoch, 23. Mai 2018, 16:50 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Casperworld Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Choralix

Kaiser

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2010

Beiträge: 356 Aktivitäts Punkte: 1 800

Wohnort: Bayern

1

Samstag, 23. Juli 2011, 13:35

Die Trommelkinder

Über diese Gruppe habe ich gstern in der Zeitung gelesen. Die Trommelkinder trommeln seit etwas mehr als 10 Jahren die Musikfans von Nah und Fern zusammen und präsentierern sich in Konzerten wie in ITALIEN (FLORENZ, TREVISO u.a.) - FRANKREICH (STRASBOURG u.a.) - Elbhangfest DRESDEN - Tollwood MÜNCHEN - Kleinkunstfestival KAISHEIM (25 Jahre MEHLPRIMELN) - Kultur am Homburg SAARBRÜCKEN - La Piazza - Spectrum - Brunnenfest - Kulturfabrik - X-Large in AUGSBURG - Kinderkulturtage - Kinderfilmtage - Klapaletta-Klang-Projekt - Vernissagen (u.a. Kinderkunstschule Palette, Mandray - Frankreich) - Schülerkonzerte, Schul- und Stadtfeste sowie Open-Airs - Gäste in der Reihe Hundert Werke und Ihre Meister“ - bei Rose Maier Haid (Friedbär, Akademie für Poesie und Musik ...) in Friedberg (Bayern).

"DIE TROMMELKINDER
Ein Weg mit Rhythmus
Es ist ein ganzheitlicher Weg des Lernens von Rhythmus bis hin zu einer wachen und kreativen Persönlichkeit, den die TROMMELKINDER durchleben.


TROMMEL-IMPULSE
ab 4 Jahren
Kinder erfahren in einer Gruppe elementare rhythmische Impulse in der Bewegung und an den verschiedenen Instrumenten. Dabei lernen die Kinder an 3 verschiedenen Orten: Im großen Unterrichtsraum, in der Werkstatt (mit dem "Trommel-Doktor") und in der Natur, die uns so viel Rhythmus bietet.
Für die meisten TROMMELKINDER beginnt hier ihr musikalischer Lernweg.

VORBEREITUNGSGRUPPE
ab Schulalter
Mit der 1. Klasse fängt der individuelle Unterricht an der Trommel, dem Schlagzeug und anderen Klang- und Rhythmusinstrumenten, verbunden mit Gruppenproben, an.
In dieser Vorbereitungsphase sammelt das Kind in seinem eigenen Zeitmaß all die Erfahrungen, die es dann als TROMMELKIND im großen Orchester, auf den sich immer wandelnden Konzerten, benötigt.


DIE TROMMELKINDER
DIE TROMMELKINDER erleben neben dem individuellen Unterricht intensive Gruppenproben und Probenwochen, Bühnen- sowie Bewegungstraining und spielen CD/DVD-Produktionen ein.
Konzertreisen führ(t)en DIE TROMMELKINDER auf die verschiedensten Bühnen im In- und Ausland, in Radiosender und vor etliche Fernseh- und Filmkameras.
"

Auf ihrer Website www.trommelkinder.de könnt ihr euch ein wenig informieren. Im "SHOP" gibt es auch die Möglichkeit mal reinzuhören. Ich werde gleich auch mal reinhören, denn heute Nachmittag geben sie wieder ein Konzert:

Die Trommelkinder in Concert
Die neue Sommer-Show mit dem indischen Meister-Percussionisten Ramesh Shotham


Meine persönlichen Eindrücke werde ich danach hier posten.

SERVUS Choral IX
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)
  • Zum Seitenanfang

Choralix

Kaiser

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2010

Beiträge: 356 Aktivitäts Punkte: 1 800

Wohnort: Bayern

2

Samstag, 23. Juli 2011, 18:23

DAS BESTE AN DER MUSIK STEHT NICHT IN DEN NOTEN

So lautete das Motto!

Das Konzert fand heute am 23.07.2011 um 15:00 Uhr im Stadtwerkesaal in Augsburg statt. Es passen ca 150 Besucher hinein (man hätte noch ein paar Stühle dazustellen können – das war aber nicht nötig) Der Saal war mit etwas mehr als 100 Zuhörern nicht voll ausgelastet. Fast die Hälfte waren Kinder zwischen 3 und 15 Jahren. Auf der Bühne standen 12 Jungs und 1 Mädchen, die allesamt etwas schüchtern in Publikum blickten.

Der Dirigent Heiko Tuch stellte die Musik vor, erzählte etwas über die Geschichte der Gruppe. Er meinte, dass die Kinder von nun an alles selber machen. „Sie werden sich selbst und die einzelnen Stücke erkären, geben sich gegenseitig die Einsätze, halten zueinander Blickkontakt und somit kann man auch nicht sagen, wie ein Musikstück verläuft und wann es endet. Sie Improvisieren einfach“ , ja und dann tat er etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. Er setzte sich ins Publikum und genoss das Konzert.

Man hörte zunächst ein Geräusch wie leiser Regen, ein rhythmisches Rascheln, und die Herkunft dieser Geräusche war einige Zeit unklar. Die Geräusche wurden lauter, kamen näher... es waren ein paare Musiker, die von hinten kamen. Nach und nach setzte einer nach dem anderen auf der Bühne mit seinem Instument ein, während 4 oder 5 Jungs weiterhin durchs Publikum schritten und so zum perfekten Raumklang beitrugen. Das Stück wurde immer deutlicher, lauter umfangreicher und voluminöser. Das war ja ein Paukenschlag – bereits als erstes Stück – SUPER.

Danach kam das Stück, „das Beste an der Musik steht nicht in den Noten“ es begann damit, dass die Musiker im Halbkreis standen und imTakt mit den Füßen auf den Boden traten (nicht stampften). Weitere Geräusche wurden mit den Finger, Händen und durch Lautmalerei erzeugt. Es machten immer 3 Musiker das gleiche Geräusch. Später gab es aber 12 verschiedene Geräusche, die sich zu einer richtigen Komposition ergänzten. Der genannte Text wurde im Sprechgesang kanonartig vorgetragen und dann stieg einer nach dem anderen auf die Bühne, positionierte sich an seinem Instrument und stimmte damit ins laufende Geschehen stilvoll ein, bis alle oben standen und mit beeindruckender Lautstärke einen ganzen Wald erbeben und mitschwingen lassen könnten.

Alle Stücke des zweistündigen Konzertes kann ich hier garnicht wiedergeben. Es würde zu lang werden. Aber ich möchte noch zwei Highlights erwähnen: Mit dem dem indischen Meister-Percussionisten Ramesh Shotham wurde das Konzert in beiden Halbzeiten angereichert. (wäre nicht nötig gewesen, weil das ist wirklich nicht jedermann Sache). Etwas, was ich bislang noch nie gesehen habe: Einer der Älteren (ich glaube er heißt Stefan), dirigierte das Orchester: Unbeschreiblich: man konnte sehen, wie die Musiker konzentriert Blickkontakt zu Stefan hielten und auf seine Handzeichen reagierten. Schmissig, dynamisch, beeindruckend, ich finde keine Worte..... Einfach super....

Nach dem Ende tosender Applaus und noch zwei Zugaben. Dann haben sich alle noch einmal einzeln brav verbeugt und dann war Schluss. Schade.

Der Eintritt hat 20,--€ gekostet und ich kann jedem empfehlen, wenn sich die Gelegenheit ergibt die Trommelkinder aus Augsburg zu besuchen. Es lohnt sich – ehrlich! Heute Abend werde ich mir die DVD ansehen, die auch über die Website der Musiker unter www.trommelkinder.de für 15,--€ bestellet werden kann.

Wenn ich erfahre wann und wo sie ein Konzert geben, will ich es hier gern posten. Bis dahin

SERVUS Choral IX
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)
  • Zum Seitenanfang

Shane

Lebende Foren Legende

Registrierungsdatum: 28. Juni 2008

Beiträge: 1 390 Aktivitäts Punkte: 7 115

3

Samstag, 23. Juli 2011, 20:08

Hammer Choralix! Hab Dank für die Vorstellung und den Brandaktuellen, sehr interessanten Bericht :smile003: Du hattest es ja auch nicht weit, um mal eben spontan reinzuschauen :) LG
-Life's better outside-
  • Zum Seitenanfang

Choralix

Kaiser

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2010

Beiträge: 356 Aktivitäts Punkte: 1 800

Wohnort: Bayern

4

Samstag, 23. Juli 2011, 22:20

ja, Shane, es waren nur ca 600 Meter und auf dem Rückweg bin ich in die Feierlichkeiten vom CSD auf dem Rathausplatz geraten. :lol:
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)
  • Zum Seitenanfang