Samstag, 20. Oktober 2018, 00:39 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Casperworld Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 950 Aktivitäts Punkte: 23 930

Wohnort: Enderversum

1

Samstag, 5. Februar 2011, 01:51

DER GANZ GROSSE TRAUM

Wie kam eigentlich der Fußball nach Deutschland?

Einer meiner "Geheimaganten" :zwinkern: hat mir etwas Interessantes gesteckt. In der übernächsten Woche, am 24. Februar 2011, läuft deutschlandweit ein neuer deutscher Film an

DER GANZ GROSSE TRAUM

Vermutlich wird der Kinostart in Österreich und der deutschsprachigen Schweiz ähnlich liegen. Vielleicht können CW-Mitglieder aus diesen Ländern dazu etwas beitragen.
Außer ganz bekannten erwachsenen Filmstars spielen eine große Anzahl junger Schauspieler mit, unter anderem Theo Trebs(Das weiße Band), Adrian Moore, Lennart Betzgen(verschiedenen Serien und Filme), Tim Blochwitz (erste Rolle), Josef Dragus, Fabio Seyding, Sten Horn(Kinder des Sturms), und andere mehr.

Worum geht es?

Wir schreiben das Jahr 1874. An einem ehrwürdigen preußischen Gymnasium wird ein neuer Englischlehrer angestellt. Konrad Koch, so heißt er, ist einer von den jungen Idealisten, die nicht stur nach dem Buch unterrichten wollen, sondern den Lerninhalt für die Schüler anschaulich, also "begreif"-bar machen wollen. Das tut er anhand eines äußerst seltsamen Sports, den er aus Großbritannien mitgebracht hat: Fußball!

"Dieses Spiel fördert nichts als den sittlichen Verfall unser Jugend!"

Es fällt nicht schwer, sich vorzustellen, dass er sich nicht nur Freunde unter seinen Schülern macht, sondern auch Feinde unter der preußischen Obrigkeit im deutschen Kaiserreich, sowie einiger einflussreicher Eltern und Würdenträger. Wen wundert es, dass sie ihn loswerden wollen. Aber nun ergreifen seine Schüler die Initiative.

Wer kann sich heute ein Deutschland ohne Fußball vorstellen? Tatsache ist, dass er von Großbritannien aus hierher gelangte. Konrad Koch ist eine historische Persönlichkeit. Siehe hier . Das erste Fußballspiel fand unter seiner Leitung in Braunschweig statt. Der weiteren Verbreitung im Deutschen Reich konnte die Obrigkeit nichts mehr entgegensetzen.

Aus diesem Stoff hat der Regisseur Sebastian Grobler einen vermutlich sehr lebendigen Film mit noch lebendigeren Jungstars hergestellt. Wir können davon ausgehen, dass dies ein sehenswerter Film wird. Ich jedenfalls bin sehr gespannt darauf.
Webseite
IMDB-Seite

Das Buch zum Film
Soundtrack

Ich werde mich bemühen, auf legalem Weg noch an ein paar Filmbilder zu kommen.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2003

Beiträge: 10 094 Aktivitäts Punkte: 53 010

Danksagungen: 12

2

Samstag, 5. Februar 2011, 15:13

Dann muss man da wohl hin und sich überzeugen, daß die Jugend gefährdet ist... 8)

thx
Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben,
aber es hat nur genau so viel Sinn wie wir ihm geben.
  • Zum Seitenanfang

olli15

Hüter des Lichts

Registrierungsdatum: 21. Juli 2010

Beiträge: 2 093 Aktivitäts Punkte: 11 535

3

Samstag, 5. Februar 2011, 15:41

[attach]27700[/attach][attach]27701[/attach][attach]27702[/attach]
  • Zum Seitenanfang

David

Super Moderator

Registrierungsdatum: 19. Februar 2005

Beiträge: 6 454 Aktivitäts Punkte: 33 735

Danksagungen: 171

4

Samstag, 5. Februar 2011, 19:55

Das hört sich schon interessant an.

Bilder könnt ihr z.B. hier anschauen. ;)

  • Zum Seitenanfang

Damiano

Torwächter

Registrierungsdatum: 16. März 2005

Beiträge: 3 904 Aktivitäts Punkte: 20 350

Wohnort: Hamburg

5

Donnerstag, 10. Februar 2011, 14:00

Der Film ist absolut super und sehenswert. Auch wenn nicht alles auf historischen Tatsachen beruht, sondern relativ frei erzählt ist, lohnt er sich von vorne bis hinten. Ein wenig erinnert das Ganze an den "Club der toten Dichter", nur halt mit Fußballern ;). Für die Jungs wurden extra nicht nur niedlich aussehende Knirpse gecastet, sondern Charakterköpfe mit Ecken und Kanten. Und Daniel Brühl ist als Konrad Koch ebenfalls brillant.

Also, unbedingt angucken!

Liebe Grüße,

Damiano
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 950 Aktivitäts Punkte: 23 930

Wohnort: Enderversum

6

Donnerstag, 10. Februar 2011, 17:55

Aha, Damiano war bei der Pressevorführung! ;) Der Glückliche!
Die war nämlich Mittwoch.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Damiano

Torwächter

Registrierungsdatum: 16. März 2005

Beiträge: 3 904 Aktivitäts Punkte: 20 350

Wohnort: Hamburg

7

Montag, 14. Februar 2011, 12:28

Also bei mir war sie am Dienstag ;).
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 950 Aktivitäts Punkte: 23 930

Wohnort: Enderversum

8

Montag, 14. Februar 2011, 17:41

Oh, dann habe ich mich wohl geirrt! ;)
Trotzdem. Du Glücklicher!

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Huckleberry

unregistriert

9

Montag, 21. Februar 2011, 21:46

Da es in der "BRD" nicht möglich zu sein scheint, normale Filme über die deutsche Geschichte zu drehen, werde ich mir "Der ganz große Traum" selbstverständlich nicht anschauen.

Hier mal ein Zitat aus "Kino & Co", der Werbezeitschrift, die in den UCI-Kinos ausliegt:
"Den Jungs soll gefälligst Zucht und Gehorsam eingebläut werden, notfalls mit dem Rohrstock. Untertanen sind gefragt und keine Individuen".
Ich glaube, der Spielleiter verwechselt hier das liberale, weltoffene Preußen mit Merkel-Deutschland.

Aber egal, ich habe mir mal die Mühe gemacht, eine Fußball-Definition aus zeitgenössischer Sicht abzuknipsen, nämlich aus meinem Meyers Konversations-Lexikon von 1890:

[attach]27768[/attach]

(Anmerkung: Kontusion = Quetschung)

Interessant: In den Anfängen scheint man den Ball nicht in, sondern über das Tor geschossen zu haben. :)
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 950 Aktivitäts Punkte: 23 930

Wohnort: Enderversum

10

Dienstag, 22. Februar 2011, 01:04

Obwohl ich kein Fußballfan bin...

werde ich mir diesen Film ansehen.
Warum?
Weil, obwohl dieser Film nach meinen Informationen kein Dokudrama ist, sondern sich auch einige geschichtliche Freiheiten erlaubt,
es wichtig ist, Filme zu zeigen, in denen gerade junge Menschen selber denken und nicht dem preußischen Untertanengeist
huldigen. Obwohl ein preußischer König einst sagte "In meinem Reich kann jeder nach seiner Façon seelig werden.", gehört die Nachricht
über das ach so liberale, weltoffenen Preußen ins Reich der Legende. Die adelige Obrigkeit war weiterhin "gottgewollt". Selbiges
erzählte mir dereinst mein Großvater. Fußball übrigens war noch lange Zeit an preußischen Gymnasien verboten.

Weil, ganz im Sinne von "Vorwärts zu den Wurzeln", hier der ursprüngliche integrative Sinn des Fußballs als Teamsport propagiert wird,
der auch "klassenübergreifend" funktionieren kann. Der Gedanke des fairen Spiels steht im Vordergrund im Gegensatz zum heutigen, überzüchteten Profifußball, der gern den Spielgedanken mit den Füßen tritt zugunsten einer persönlichen Gewinnmaximierung.

Weil ich mich einfach an einem gut gemachten Film mit vielen Jungschauspielern freue. Das dies so ist hat mir bereits ein guter Freund
berichtet, der bei der Pressevorführung in der letzten Woche dabei war.

In diesem Sinne auch allen anderen Kinogängern viel Spaß bei diesem Film ab kommenden Donnerstag, 24. Februar 2011!

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Octo

Torwächter

Registrierungsdatum: 4. Juli 2004

Beiträge: 3 760 Aktivitäts Punkte: 19 995

Wohnort: Berlin

11

Dienstag, 22. Februar 2011, 17:44

Da hab ich dann auch noch was, wenn wir schon mal dabei sind. :lol:

Brockhaus Konversationslexikon 1908:
»Octo« hat folgende Datei angehängt:
  • Foot-ball_octo.jpg (303,54 kB - 287 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. Juni 2016, 17:12)
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 950 Aktivitäts Punkte: 23 930

Wohnort: Enderversum

12

Dienstag, 22. Februar 2011, 17:54

Toll, Octo. Danke.

Ganz unten in diesem kkleinen Artikel ist der Name "Koch" erwähnt. Das dürfte der Konrad Koch sein, um dessen Geschichte es in diesem Film geht.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Huckleberry

unregistriert

13

Mittwoch, 23. Februar 2011, 00:06

Da hab ich dann auch noch was, wenn wir schon mal dabei sind. :lol:
Brockhaus Konversationslexikon 1908:

Ich kann noch dienen mit:
- Meyers 1909
- Brockhaus 1930

Letzterer richtig ausführlich mit 2 ganzseitigen Bildtafeln.
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 950 Aktivitäts Punkte: 23 930

Wohnort: Enderversum

14

Mittwoch, 23. Februar 2011, 14:45

Kurzberichte/Videoclips gibt es hier .

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 950 Aktivitäts Punkte: 23 930

Wohnort: Enderversum

15

Donnerstag, 24. Februar 2011, 08:39

Betr.: Zuschriften 6,7,8 von Damiano und Ender

Es gab mindestens 2 Pressevorführungen, eine davon auch in Damianotown. Ich war von der in Berlin ausgegangen.

Heute startet der Film überall wo es richtige Kinos gibt.
Viel Spaß allen, die ihn sich gleich heute ansehen!


Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Brundibar

Lebende Foren Legende

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2007

Beiträge: 1 215 Aktivitäts Punkte: 6 200

16

Donnerstag, 24. Februar 2011, 20:44

Club der wilden Kerle

Also ich war heute drin, und hatte Spass! Mann, waren das noch Zeiten als Schüler diszipliniert waren und den Mund nur aufmachten wenn sie gefragt wurden! Und jeden Satz mit "Herr Lehrer" beendeten :D Ne Quatsch! Aber ist schon sehr befremdlich wenn man so sieht wie sich das soziale Verhalten in über 100 Jahren verändert hat!

[attach]27790[/attach]

Erwartet hab ich einen Film so in der Mischung "Club der toten Dichter" und "Die wilden Kerle" wie man meiner Überschrift entnehmen kann. Tatsächlich waren die "Kerle" zunächst weniger wild, und das ganze tendierte sehr in Richtung "Kinder des Monsieur Matthieu". Und das ist wohl auch der Schwachpunkt des Streifens! Denn nach dem Muster "Neuer Leher bringt frischen Wind ins Schulsystem" war die Handlung natürlich über weite Strecken hervorsehbar. Es gab sogar eine Szene die man als Reminenz an den "Club der toten Dichter" sehen kann. Und ähnlich wie Monsieur Matthieu mit seinen singenden Knaben die Grundfesten der Zucht und Ordnung erschütterte, so gelang es Konrad Koch mit seinen Fussball spielenden Jungen das Bildungssystem des Herzogtum Braunschweig in Frage zu stellen! Kaum zu glauben aus heutiger Sicht!
Aber trotz aller Vorhersehbarkeit waren das zwei sehr unterhaltsame Stunden. Die Jungs waren in bester Spiellaune, und hatten sicher auch zwischen den Takes eine Menge Spass. Zeitweilig erinnerten sie mich dann doch an die wilden Kerle. Aber auch an die Schüler aus dem fliegenden Klassenzimmer. Dem Lehrer gelingt es dann doch den Jungen "Fairplay" zu vermitteln und so ganz neben bei eine Reform in Sachen "Leibesübungen". So hieß das Fach übrigens auch noch auf meinen Grundschulzeugnissen! Daniel Brühl gefiel mir sehr gut in dieser Rolle! Allerdings hätte der Bart nicht sein müssen! Gab gar kein Grund ihn älter zu machen! Übrigens hab ich gelesen dass Konrad Koch gar nicht so wie im Film dargestellt den Fußball aus England mitgebracht hat! Sondern sein Schwiegervater Dr. Friedrich Reck! Der gab den Anstoß dazu nach seiner Englandreise! Koch selbst besuchte Engalnd erst 1895. Alles nachzulesen hier: [attach]27789[/attach] Wurde also alles Drehbuch gerecht komprimiert! Nun ja! Hauptsache am Ende trifft das Runde in das Eckige!

[attach]27788[/attach]

Gegen Ende wurde der Film dann vielleicht ein Tick zu dramatisch! Weniger wäre mehr gewesen! Nicht ganz so dick aufgetragen hätte dem Film gut getan! Aber alles im allem ne runde Sache! Durchaus sehenswert! Also rein da Leute!!! Übrigens war ich heute Nachmittag in der ersten Vorstellung, und der Saal war ganz unerwarteter Weise gut besucht! War aber auch nur ein Stepke dazwischen! Ich find grad die Jugend sollte sich den Film ansehen! Sollen mal staunen wie das damals mit der Disziplin im Klassenzimmer noch geklappt hat :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Brundibar« (24. Februar 2011, 20:50)

  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 950 Aktivitäts Punkte: 23 930

Wohnort: Enderversum

17

Donnerstag, 24. Februar 2011, 23:23

Auch ich war heute in der ersten Vorstellung dieses Filmes in einem meiner Lieblingskinos.
Aber habe ich teilweise einen anderen Film gesehen als Brundibar? Es kommt mir an einigen Stellen so vor.
Zunächst mal, als ich aus dem Kino herauskam, fühlte ich mich richtig gut!
Der Film hat eine gute Botschaft. Und wenn dann eine ganze Riege Jungschauspieler eine solche Botschaft voller Begeisterung sehr glaubwürdig herüberbringt, dann ist das einfach wunderbar.

Zum Überblick der Filmhandlung braucht nichts mehr gesagt zu werden. Außerdem sollten Einzelheiten nicht verraten werden, damit noch weitere CW-Mitglieder diesen Film unvoreingenommen sehen können und ihren Spaß haben. Nur soviel sei gesagt, angeklungen ist es bereits: dies ist kein geschichtlicher Dokumentarfilm sondern ein Film frei nach wahren Begebenheiten.

Die Grundstimmung, der Hintergrund zu der Geschichte, die diesen Film ausmacht, ist wohl gut getroffen. Ich erinnerte mich, was mir vor langer Zeit mein Großvater über seine Schulzeit erzählte(er war vor der Wende zum 20. Jahrhundert geboren). Vieles davon entdeckte ich hier wieder. Es herrschte Untertanengeist, der durch die Schule, insbesondere das Gymnasium gefördert wurde. Der Rohrstock wurde häufig geschwungen, da Pädagogik in der Lehrerausbildung noch keinen großen Stellenwert hatte. Und Sport war eben Wehrertüchtigung, Bälle nur in Form von Medizinbällen vorhanden, die möglichst schwer waren, damit die Körper zu gesunden gestählt wurden in denen ja angeblich dann auch ein gesunder Geist wohnen soll …
Und ein Arbeiterkind am Gymnasium...Unmöglich!! Das ist nicht vorgesehen, eine Haltung, die in Deutschland bis heute fortwirkt.

Vor diesem Hintergrund ist es gut, wenn ein Film solchen Tendenzen wie Untertanengeist, „Schleimscheisserei“, und ähnlichem das eigenständige Denken entgegensetzt, das verständliche Aufbegehren gegen Machtgelüste von Adeligen, nstitutionalisierten Glaubensgemeinschaften, Führern. Auch diese Dinge wirken ja bis heute nach.

Aber nun hangele ich mich mal an Brundibars Bericht ein wenig entlang:

Zitat

Erwartet hab ich einen Film so in der
Mischung "Club der toten Dichter" und "Die wilden
Kerle" wie ...
Der Vergleich mit „Club der toten Dichter“ und „Die Kinder des Monsieur Mathieu lasse ich mir ja noch gefallen. Auch hier geht es ja um das Aufbegehren gegen alte Zöpfe und Ungerechtigkeiten, gegen die Missachtung der Persönlichkeitsrechte junger Menschen, obwohl diese Filme ja ganz unterschiedlich an dieses Thema herangehen. Den Vergleich mit den „Wilde Kerle“-Filmen empfinde ich als Sakrileg! Das ist ja geradezu so als vergleiche man gute Literatur mit Heimatromanheftchen.
Es ist doch kein Schwachpunkt, wenn eine Variante von „Neuer Lehrer bringt frischen Wind ins Schulsystem“ angewendet wird. Das hat es ja immer wieder mal gegeben, und nur dadurch wurde ab und an etwas bewegt. Es ist immer wieder bezeichnend, wie sich durch so etwas die „herrschende Klasse“ sofort angegriffen fühlt! Ist ja auch heutzutage noch zu beobachten.

Zitat

Allerdings hätte der Bart nicht sein
müssen! Gab gar kein Grund ihn älter zu machen!
Aber natürlich musste der Bart sein! Schaut Euch mal Photos aus jener Zeit an! Das war einfach die Mode. Der Zeitkolorit stimmt schon.

Zitat

Nicht ganz so dick aufgetragen hätte dem Film gut getan
Dick aufgetragen? Wo? Ich finde der Film ist in dieser Hinsicht sehr verhalten.

Zitat

Sollen mal staunen wie das damals mit der Disziplin im Klassenzimmer noch geklappt hat
Mhh. Das kann man so auch nicht stehen lassen. Disziplin aus Angst vor Strafe ist was anderes als Disziplin aus Einsicht. Die Disziplin in dieser Geschichte aus der Kaiserzeit ist hoffentlich kein Vorbild für heute, obwohl einige das gern hätten.

Mit Brundibar wieder übereinstimmend sage auch ich: dieser Film ist eine runde Sache! Sehr sehenswert.
Lasst ihn Euch nicht entgehen.

In der heutigen Vorstellung, die ich besuchte, war kein einziges Kind und kein einziger Jugendlicher. Das ist schade, aber die waren wahrscheinlich im benachbarten Cinemaxx. Gilt wohl als „cooler“ dort hinzugehen. Ich vermeide Diese Kinopaläste, wo es nur geht.

Ihr tut ein gutes Werk, wenn Ihr Kinder und Jugendliche aus Eurer Verwandtschaft mit in diesen Film hineinnehmt!

Das von Brundibar verlinkte „Schulmaterial“ finde ich gruselig. Wenn Lehrer ernsthaft mit ihren Klassen Filmarbeit in den Unterricht einbeziehen, dann sollten sie bessere Ideen entwickeln.

Bleibt mir noch ein paar Worte zu den ungschauspielern zu sagen, die ja hier die Hauptrollen spielten. Die Castingleute haben gute Arbeit geleistet. Diese Jungen haben wirklich toll gespielt. Theo Trebs, schon aus dem „Weißen Band“ bekannt spielt hervorragend den Fiesling, der später geläutert wird. Aber für mich am eindrucksvollsten spielte ein kleiner Berliner mit englischem Namen: Adrian Moore.. Er ist älter als man im ersten Moment denkt. Seine Rolle als eines der ersten am Gymnasium zugelassenen Arbeiterkindes schwankt zwischen sprudelnder Fröhlichkeit und trauriger Aufgabe, weil ihm von denen, die sich als etwas besseres dünken, immer wieder brutal Steine in den Weg gelegt werden.

So, und nun geht bitte in großen Scharen ins Kino und seht Euch diesen Film an.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ender« (24. Februar 2011, 23:33)

  • Zum Seitenanfang

Brundibar

Lebende Foren Legende

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2007

Beiträge: 1 215 Aktivitäts Punkte: 6 200

18

Freitag, 25. Februar 2011, 01:34

Aber habe ich teilweise einen anderen Film gesehen als Brundibar?
Ich kann dich beruhigen! War der selbe Film :) Und tatsächlich hat er mir ja auch gut gefallen! kann man als "Feel God Movie" durchgehen lassen!

Den Vergleich mit den ?Wilde Kerle?-Filmen empfinde ich als Sakrileg!
Naja, war eben mein erster Eindruck als ich das Filmplakat das erste mal sah! Dache spontan : "Die wilden Kerle - Episode 1" Und tatsächlich gehts ja auch in den DWK Filmen um Teamgeist und "Fairplay".Wenn auch auf anderen Niveau.
Dick aufgetragen? Wo? Ich finde der Film ist in dieser Hinsicht sehr verhalten.
Also grad im letzten Drittel übschlugen sich ja die Ereignisse, und wurden für mein Geschmack zu überdramatisch umgesetzt. Da hätte man, um beim Thema zu bleiben, den Ball ruhig flach halten können.
Und mit "vorhersehbar" meinte ich das hier durch die anderen von mir genannten Filme ein erkennbares Muster eine gewisse Richtung vorgibt die es einem leicht macht den weiteren Handlungsverlauf zu durchschauen. Ist jetzt nur Filmtechnische Kritik!
Der junge Adrian Moore ist mir übrigens auch positiv aufgefallen! Du schreibst er wäre älter als er rüber kommt. wie alt ist er denn tatsächlich?
Einen hübschen Lacher gab es noch am Ende des Films während der eingeblendeten Texte! Als man informiert wurde dass Bayern erst 1927 den Fußball für sich entdeckt hat :lol:
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 950 Aktivitäts Punkte: 23 930

Wohnort: Enderversum

19

Freitag, 25. Februar 2011, 10:16

Adrian Moore war während des Drehs 14 Jahre alt, wird in diesem Jahr 15. Siehe auxh imdb.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Hibiki

Hüter des Lichts

Registrierungsdatum: 7. April 2009

Beiträge: 2 159 Aktivitäts Punkte: 11 230

20

Donnerstag, 28. Juli 2011, 02:08

Der Film erscheint am 19. August auf DVD.
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen