Donnerstag, 23. November 2017, 00:39 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Casperworld Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 826 Aktivitäts Punkte: 25 030

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

1

Sonntag, 30. Mai 2010, 22:04

Verarbeiten von HD-Videos

Hallo ihr Experten :zwinkern:

Wie schon im Tempo Kids Thread erwähnt hat sich der Mark eine wunderbare HD Kamera geleistet.

Das freut uns natürlich, jetzt gibt es Videos in HD Qualität...blos, wie kann man die anschauen bzw. verabeiten?

Was die Kameras hinterlässt sind .MTS Dateien, die wie man vermuten konnte, einen H.264 Stream enthalten. Grundsätzlich kann man die Videos mit dem VLC abspielen - daß es bei mir nicht klappt liegt wohl an meiner zu schwachen Grafikkarte...



OK da ist Hardwareaufrüstung angesagt, die großen MP4-Videos die in letzter Zeit angeboten wurden laufen teils auch nicht durch...

Nun die eigentlichen Fragen:

- Was brauch ich, um das Material beispielsweise in ein MP4, MKV oder auch olles AVI zu verwandeln?
Ich hab's mit StaxRip versucht, das bricht aber ab mit der Fehlermeldung:

DirectShowSource : Graph refused to run.:
Unbekannter Fehler

Ist das Problem lösbar?

- Wie kann man davon 'normale' DVDs erstellen?
Es braucht mir keiner erklären, daß es eigentlich bescheuert ist, HD-Material wieder auf die olle TV-Auflösung einzustampfen, aber es ist nunmal so, daß noch nicht viele Leute einen BluRay Player haben, und wenn ich gern 20+ Kopien der Scheiben an die Sänger verteile möchte wären gebrannte BDs auch etwas kostspielig ^^

Im Prinzip müßte man ja das h.264-Material in MPEG2 mit 720x576 runter rechnen - könnte das mit StaxRip gehn (wenn obiges Problem gelöst ist), oder braucht man da ein anderes Stück Software?
  • Zum Seitenanfang

Haley

Administrator

Registrierungsdatum: 24. November 2002

Beiträge: 5 864 Aktivitäts Punkte: 31 075

2

Sonntag, 30. Mai 2010, 22:45

Da beim Abspielen von H.264-Videos vor allem die CPU beim decodieren eine Rolle spielt, sollte es schon ein schneller Prozessor (>= 2GHz DualCore + >= 2GB RAM) sein, die Grafikkarte ist nicht das entscheidende Problem - die HD-Auflösung sollte sie jedoch darstellen können. Eine uralte darf es aber natürlich auch nicht sein. Es gibt inzwischen auch Grafikkarten mit Hardwarebeschleunigung für HD-Videos.
VLC ruckelt allerdings auch mitunter auf Systemen, die eigentlich schnell genug sind. Es kommt immer darauf an, was sonst noch alles im RAM herum werkelt, sollte alles möglichst weitgehend abgeschaltet werden.
Auch eine starke Fragmentierung der Festplatte (falls das Video von dort abgespielt wird) kann sich nachteilig auswirken.

Was Staxrip betrifft: Hast Du Dir die neueste Version heruntergeladen?
Falls ja, solltest Du unter Tools/Settings/Demuxing bei H.264-Material DGIndexNV und DGIndex deaktivieren, sonst nimmt Staxrip evtl. den falschen Demuxer.
Und bei DGAVCIndex musst Du noch Deinen Dateityp eintragen (MTS) - Edit-Button / Input Extensions.
Dann sollte es eigentlich funktionieren.

Bzgl. Schnitt von HD-Material hatte ich seinerzeit nur sehr wenig Freeware-Tools gefunden (h264ts_cutter) und mir deshalb DVR Studio HD gekauft.
Diese Programm kann ich inzwischen empfehlen, es arbeitet sehr schnell, kennt fast alle Formate von Receivern und HD-Kameras, kann Demuxen und in der Version 2 auch u.a. DVD-Authoring.

Da ich HD-Aufnahmen grundsätzlich auf externen Festplatten speichere (weil eben BDs noch viel zu teuer sind), habe ich mich mit dem "Herunterrechnen" von H.264 auf MPEG2 noch nicht beschäftigt, kann Dir also noch nichts empfehlen. Aber eines muss Dir klar sein: Das Neuenkodieren wird je nach Leistungsfähigkeit Deines PCs ein Vielfaches der Spielzeit betragen - bei nicht so leistungsfähigen Systemen kann die MPEG2-Encodierung eines 90min-Filmes bis zu mehreren Tagen benötigen!
Ich denke, die Konvertierung wird z.B. mit dem Tool Super möglich sein, das hier schon mehrfach erwähnt wurde, aber wie gesagt, kann ich keine Erfahrungswerte berichten.
  • Zum Seitenanfang

milu

RobinZon

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beiträge: 5 712 Aktivitäts Punkte: 30 430

Danksagungen: 5

3

Sonntag, 30. Mai 2010, 23:19

jetzt gibt es Videos in HD Qualität...blos, wie kann man die anschauen bzw. verabeiten?


Hallo BillyGilmanFan,

Ich nehme mal an, dass Du zum Muttertagskonzert dabei gewesen bist. Aber später dann mehr auf den eigentlichen Thread. Jetzt zu dem eigentlichen Problem. Es gibt eine kostenlose Software, die nennt sich Picasa 3.6. Die spielt auch HD-Videos. Und man kann diese auch verarbeiten. Mit Picasa kann man ebenfalls Schnappschüsse erstellen, und zusätzlich steht einem der Link: "In YouTube hochladen" zur Verfügung. Das Programm ist sehr einfach zu bedienen. Einfach super. Probier´s mal. Ich habe allerdings noch nicht probiert, ob man Videos mit dem Programm auf DVD brennen kann ...

Gruß MiLu
  • Zum Seitenanfang

Haley

Administrator

Registrierungsdatum: 24. November 2002

Beiträge: 5 864 Aktivitäts Punkte: 31 075

4

Sonntag, 30. Mai 2010, 23:28

milu, Picasa ist ursprünglich ein Programm zum Anschauen und Bearbeiten von Fotos.
Inzwischen ist es um zahlreiche Funktionen erweitert worden, u.a.auch Videos betreffend.
Picasa bringt im Gegensatz zu VLC oder MPC Home aber keine im Programm implementierten Codecs mit.
Das heißt zum Beispiel: Kann der Windows-Mediaplayer ein Video nicht oder nicht korrekt abspielen, dann kann es Picasa auch nicht.
Oder anders augedrückt: Zum Abspielen in Picasa (wie auch im WMP) muss der entsprechende Videocodec installiert sein, beispielsweise über DirectShow oder auch Codec-Packs wie K-Lite.
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 826 Aktivitäts Punkte: 25 030

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

5

Sonntag, 30. Mai 2010, 23:28

Dankeschön Haley für die schnelle und informative Antwort.

Die Hardware hier ist ein Pentium der mit 3,4 GHz tickt, aber nur 1 GB RAM...da ließe sich ja mal was nachrüsten...

Die GraKa ist auch nicht die fetteste, ich hab mir damals eine gesucht welche ohne Lüfter auskommt, weil ich mir gesagt hab, ich spiel ja keine Powergames wo man son super Ding braucht.

[attach]26514[/attach]

Da werd ich über kurz oder lang in den sauren Lüfterapfel beißen müssen und halt was besseres reinstecken...

Bei StaxRip muß ich dann mal die Version checken...ich dachte das Ding hat so ne superintelligente automatische Updatefunktionalität? ^^

Was die Konvertierung angeht...sicher ist das sehr rechenintensiv, aber wir haben da in der Firma ein paar Powermaschinen rumstehn die nachts und am WE eh nix zu tun haben :P
  • Zum Seitenanfang

milu

RobinZon

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beiträge: 5 712 Aktivitäts Punkte: 30 430

Danksagungen: 5

6

Sonntag, 30. Mai 2010, 23:36

und ich habe auch was dazu gelernt, naja ich habe VLC-Player, das reicht mir erst mal. Danke für die Info, Haley

Gruß MiLu
  • Zum Seitenanfang

Haley

Administrator

Registrierungsdatum: 24. November 2002

Beiträge: 5 864 Aktivitäts Punkte: 31 075

7

Sonntag, 30. Mai 2010, 23:55

Die GeForce 7600 ist zwar kein Highlight mehr, aber es sollte trotzdem machbar sein, HD-Videos abzuspielen.
Eine mit H.264-Hardwarebeschleunigung ist aber auf jeden Fall nicht verkehrt.
1GB RAM ist wahrscheinlich etwas eng, schau mal auf die Speicherauslastung während des Abspielen von Videos, vor allem auf den virtuellen Speicher (also die Auslagerungsdatei).
Falls mehrere Festplatten in Deinem PC werkeln, dann wirkt es mitunter Wunder, wenn temp-Verzeichnisse und Auslagerungsdatei nicht auf der Systemplatte sind.
Die CPU dürfte dann ja DualCore sein oder?

Die Update-Funktionalität von StaxRip bezieht sich im Wesentlichen auf die benutzten Applikationen und Codecs (StaxRip ist ja im Grunde nur ein GUI).
Eine neue Version von StaxRip musst Du schon selbst besorgen - die aktuelle Version ist 1.1.6. Eine Installation ist nicht mehr nötig, Auspacken reicht.
Vorher jedoch empfehle ich alle alten StaxRip-Verzeichnisse auf C: zu löschen.
  • Zum Seitenanfang

dancer

König

Registrierungsdatum: 14. Mai 2007

Beiträge: 245 Aktivitäts Punkte: 1 235

Wohnort: Berlin

8

Montag, 31. Mai 2010, 14:33

Der VLC 1.1.0 Release Candidate 1 http://www.videolan.org/vlc/releases/1.1.0-RC.html soll mit Nvidia-Karten auch DXVA benutzen können.
Bei ATI-Karten (ich hab so eine), geht es wegen eines Bug's im Treiber leider immer noch nicht. :(
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 826 Aktivitäts Punkte: 25 030

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

9

Sonntag, 6. Juni 2010, 19:32

Ich hab mir jetzt einen HDTV-Receiver zugelegt (Edision argus piccollo 70,- €) und es funktioniert auch wunderbar. Einwandfrei vorprogrammierte Senderlisten machen es quasi unnötig, sich noch mit der Bedienungsanleitung rumzuschlagen.

Natürlich sieht das Bild auf meinem ollen Röhren-TV in HDTV nicht anders aus als das SD-Bild, aber man kann 16x zoomen und es ist noch scharf *g*...ausprobiert beim Kick gegen Bosnien-Herzegowina in der 2. Halbzeit...

Ich war besonders darauf gespannt wie das mit dem Aufnehmen funktioniert, das Gerät ist ja "PVR ready" d. h. man kann auf ein USB-Speichermedium also Stick oder Platte aufnehmen. Daß man die Aufnahmen mit dem Gerät wieder abspielen kann ist ja klar, aber was ich mich gefragt hab - kann man die dann auch am PC anschauen und verarbeiten?

Der Test ergab, daß die Aufnahmen auf dem Stick als .dvr dateien zu finden sind, die der VLC zwar versucht abzuspielen, aber es kommen nur kurz bunte Muster und das war's. Meine Recherchen haben dann ergeben daß .dvr nichts anderes als ein Container ist der - logischerweise - den Transportstream also MPEG2 bei SD Aufnahmen enthält.

Man kann diese .dvr Datei mit ProjectX ganz problemlos demuxen und erhält dann wie üblich eine .m2v Datei mit dem Videostream als "Stummfilm", und der Tonspur, bei meinem Test waren sogar zwei dabei, eine AC-3 und eine MPEG-Audio Spur.

Stellt sich mir die Frage - gibt es keinen Player der diese .dvr Dateien direkt abspielen kann? Was ist daran so besonderes, wenn doch nichts anderes drin ist als der MPEG2-TS?

Bei HDTV-Aufnahmen (was eigentlich Thema des Threads ist ^^) müßte dann in der .dvr Datei ein H.264 Stream zu finden sein, aber das hab ich noch nicht ausprobiert...man findet im Netz sogenannte Konvertierprogramme die sicherlich nicht anderes machen, als den Stream heraus zu kopieren...
  • Zum Seitenanfang

Haley

Administrator

Registrierungsdatum: 24. November 2002

Beiträge: 5 864 Aktivitäts Punkte: 31 075

10

Sonntag, 6. Juni 2010, 20:23

Ein Mediaplayer muss sowohl die Informationen des Containers als auch der darin enthalten Codecs verarbeiten können.
Beispielsweise DVD-Player sind inzwischen alle "MP4"-kompatibel. Gemeint ist jedoch meistens nur der AVI-Container und DivX/XviD
Packst Du den DivX-Stream in einen MP4-Container, geht oft gar nichts.
Der "DVR"-Container, den die Edison-Receiver benutzen, scheint mir recht unüblich zu sein, weshalb den VLC auch sicher nicht unterstützt.
Selbst Super scheint damit nicht zurecht zu kommen.

Mitunter schafft ein Firmware-Update des Receivers Hilfe, so dass danach auch die Aufnahme des gängigen TS-Containers möglich ist.
Sonst bleibt halt nur die aufwändige Konvertierung.
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 826 Aktivitäts Punkte: 25 030

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

11

Sonntag, 6. Juni 2010, 21:41

Vielen Dank Haley für die Infos...ich bleib dran :)
Was Staxrip betrifft: Hast Du Dir die neueste Version heruntergeladen?
Falls ja, solltest Du unter Tools/Settings/Demuxing bei H.264-Material DGIndexNV und DGIndex deaktivieren, sonst nimmt Staxrip evtl. den falschen Demuxer.
Und bei DGAVCIndex musst Du noch Deinen Dateityp eintragen (MTS) - Edit-Button / Input Extensions.
Dann sollte es eigentlich funktionieren.
Ich hab jetzt die aktuelle Version geholt und die Einstellungen nach deinen Angaben gemacht.
Jetzt 'schluckt' StaxRip die MTS Files, zwar kommen zwei Meldungen die aber wohl eher Infos als Fehler sind:

[attach]26559[/attach]

[attach]26560[/attach]

Nun also zu den Einstellungen...ich würde die Größe mal auf 1280x720 reduzieren sonst passt es nicht auf meinen Schirm *g* und als Codec ist per default DivX Plus eingestellt - sollte man das auf "x264 Film" umstellen? Ich wähle mal "x264 Film slow" und schau was mit meinem 30 sec Testschnipsel passiert *g*

[attach]26561[/attach]
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 826 Aktivitäts Punkte: 25 030

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

12

Sonntag, 6. Juni 2010, 22:11

Also das war nix :lol:

"Slow" ist wörtlich zu nehmen...für 30 sec 35 Minuten - das wär nicht so schlimm, wenn das Egebnis brauchbar wär...aber:

- das MKV File ist größer (101 MB) als das ursprüngliche HD-Video (87,7 MB)

- beim Abspielen mit VLC sieht man nur eine hellgraue Fläche - der Ton kommt aber ein Audiofile kann ich billiger haben :rofl:

Mal sehn...ich arbeite weiter daran...
  • Zum Seitenanfang

Haley

Administrator

Registrierungsdatum: 24. November 2002

Beiträge: 5 864 Aktivitäts Punkte: 31 075

13

Sonntag, 6. Juni 2010, 22:15

Ich empfehle die x264-Encodierung, Deine Einstellung dazu passt schon.
Allerdings empfehle ich für mkv bzw mp4 als Ziel jeweils gesonderte Templates zu erstellen.
Die FM sind jedenfalls ein Zeichen, das etwas nicht richtig funktioniert.
Das Demuxen hat auch nicht funktioniert, denn es sollte unter "Audio" ein Audiofile eingetragen sein.
Die Videobitrate solltest Du auch kleiner einstellen, sonst bekommst Du ein zu großes File als Ergebnis (maximal 1700 bei sehr gutem Ausgangsmaterial reicht i.a., das ergibt pro min ca. 12-14 MB).

StaxRip hat leider noch Probleme mit bestimmten AVC-Streams, z.B. auch ARD/ZDF HD.

Du hast eine PM.

Eine Alternative zu StaxRip ist u.a. HandBrake.
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 826 Aktivitäts Punkte: 25 030

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

14

Montag, 7. Juni 2010, 00:47

Ich hab jetzt einigermaßen erfolgreich ein MKV erzeugt mit diesen Einstellungen:

[attach]26563[/attach]

8 MB bei 30 sec das sind 16 MB/min also etwas mehr als du angegeben hast...aber ein guter Wert wenn ein 3-min-Stück dann 48 MB hat ist das doch handlich für ein HD-Video...

Allerdings ruckelt es bei mir bei der Wiedergabe mit VLC - liegt's an meinem Rechner oder am Video?

EDIT:
Grad seh ich daß die Resize-Einstellung natürlich quatsch war das ist ja 4:3...der VLC spielt's trotzdem in 16:9 aber vllt läuft es deshalb nicht weil er nochmal resizen muß?

Mach grad nochmal nen Test mit dem richtigen Format und 1800 Videobandbreite. Außerdem hab ich das deinterlacen abgeschaltet - braucht man das wenn die Quelle 100 Hz hat?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »BillyGilmanFan« (7. Juni 2010, 01:02)

  • Zum Seitenanfang

Haley

Administrator

Registrierungsdatum: 24. November 2002

Beiträge: 5 864 Aktivitäts Punkte: 31 075

15

Montag, 7. Juni 2010, 01:06

Aber Hallo!
Dann hat es ja nun doch bei Dir funktioniert.
Da muss bei mir was im Argen liegen, wenn bei mir StaxRip nach dem Demuxen crasht ;(
Ich muss unbedingt meinen PC neu installieren, da läuft einiges nicht mehr rund.

Die Bitrate kannst Du getrost auf 1700 oder 1600 heruntersetzen, die Qualität reicht völlig aus (siehe meine HD-Videos von BGT).
Das direkte Muxen der AC3-Spur kostet natürlich auch ein paar MB, ist ja deutlich größer als AAC, könntest also auch mal AAC-Encodierung bei Audio versuchen (192 bzw. 256 reichen aus).
Die Auflösung kannst Du sicher auch noch ein wenig erhöhen (es sollten aber möglichst keine bunten Fehler dabei auftauchen), das vergrößert die Zieldatei kaum.

/EDIT: Dass bei PAR 4:3 steht, ist völlig korrekt, denn es ist ja 16:9 anamorph, sieht man an dem Wert von DAR bzw. auch der Anzeigeauflösung bei Size.
Deinterlace solltest Du aktivieren, wenn die Originalauflösung Interlaced ist also bei 1080i - ist das Original jedoch nicht Interlaced, wie bei 720p, dann sollte es deaktiviert werden, sonst kann es zu Verschlechterung der Bildqualität führen.
Ob ein Video interlaced ist, sieht man beim Abspielen auf dem PC anhand der typischen Kammeffekte bei bewegten Objekten - es ist aber zu beachten, dass Softwareplayer wie VLC auch mit aktiviertem Deinterlacing-Filter arbeiten können.
Die derzeitig angewendeten HDTV-Standards sind 720p, 1080i und 1080p - letzteres allerdings nur bei Blu-Rays und HD-Videokameras, weshalb TV-Geräte dieses Format auch beherrschen sollten, um BDs ohne Qualitätsverlust abspielen zu können (es sollten auch nicht die billigsten HDMI-Kabel verwendet werden). Die Datenrate ist bei 1080p sehr hoch und wird von TV-Sendern nicht eingesetzt. 720p und 1080p sind progressiv, arbeiten mit Vollbilder, 1080i mit Halbbilder (im Prinzip wie das alte analoge TV im Zeilensprungverfahren) und deshalb interlaced.
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 826 Aktivitäts Punkte: 25 030

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

16

Montag, 7. Juni 2010, 01:16

Ja ich bin jetzt mit dieser Einstellung unterwegs:

[attach]26564[/attach]

Das dürfte ganz gut rauskommen und 14 MB/min ist doch OK...

Allerdings braucht er jetz ganz schön Zeit...so 15 min für 30 sec Material das heißt locker 1 1/2 Std für einen Musiktitel und ein 90-Min Film 45 Stunden :boh:
  • Zum Seitenanfang

Haley

Administrator

Registrierungsdatum: 24. November 2002

Beiträge: 5 864 Aktivitäts Punkte: 31 075

17

Montag, 7. Juni 2010, 01:22

Ja, das ist richtig, es liegt aber an dem x264-Encoder, dass die Encodierung so lange dauert.
x264 unterstützt Multicore-Prozessoren (auch unter XP), ich habe nur noch nicht herausgefunden, wie das mit StaxRip zu aktivieren ist - evtl. weiß ja unser Video-Profi David mehr.
Bei einem anderem GUI (HandBrake - s.o.) ist das problemlos möglich und x264 arbeitet dann deutlich schneller.
Der Modus Film Slow ist allerdings auch nicht der schnellste, es geht mit Medium oder gar Fast deutlich schneller, aber dann gibt es auch leichte Qualitätseinbußen.
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 826 Aktivitäts Punkte: 25 030

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

18

Montag, 7. Juni 2010, 01:26

In meinem Rechenschieber tickt nur ein Kern, insofern ist mir das egal :P

Das Video im größeren Format läuft bei mir aber wieder als Diashow :( bzw. voller Artefakte...läuft das hier bei jemand anders sauber...???
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 826 Aktivitäts Punkte: 25 030

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

19

Montag, 7. Juni 2010, 01:31

x264 unterstützt Multicore-Prozessoren (auch unter XP), ich habe nur noch nicht herausgefunden, wie das mit StaxRip zu aktivieren ist - evtl. weiß ja unser Video-Profi David mehr.
Mit 'Config Codec' kannst du auf der Karte Input/Output mehere Threads erzwingen, dann müßte das BS die doch auf die Kerne verteilen oder?

[attach]26565[/attach]
  • Zum Seitenanfang

Haley

Administrator

Registrierungsdatum: 24. November 2002

Beiträge: 5 864 Aktivitäts Punkte: 31 075

20

Montag, 7. Juni 2010, 01:42

Also bei mir läuft das kurze Video sowohl in VLC als auch in MPC Home sauber ohne Ruckeln.
Aber ich hatte es schon mal erwähnt, dass das Abspielen von H264-Videos doch einiges an Ressourcen benötigt, die leicht mal von anderen Prozesses belegt sein können.
Bei 1GB Speicher und aktiven Prozessen, die reichlich Speicher benötigen, kann das schon mal zu gehäuften Auslagerungsvorgängen kommen, was dann zu Ruckeln führen kann.
Die CPU-Auslastung beträgt bei mir während des Abspielen des kleine Clips 30-35%. Sollte das bei Dir bei 100% oder nahe dran liegen, dann könnte die CPU ggf. überfordert sein (evtl. weil sie auch gerade nebenbei was anderes macht).
Evtl.. auch mal die Einstellungen von VLC bzgl. Codecs überprüfen (testweise die integrierten Decoder oder auch mal andere im System vorhanden Decoder ausprobieren, ggf. schauen, ob die beschleunigte Videoausgabe aktiviert ist usw.
  • Zum Seitenanfang