Donnerstag, 23. November 2017, 00:42 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Casperworld Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Cole

Wily Werewolf

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Beiträge: 3 722 Aktivitäts Punkte: 20 455

1

Donnerstag, 14. Dezember 2006, 15:14

Berlinale 2007: Generation stellt erste Filme vor

Umfrage

Berlinale 2007 - ich bin dabei:

22%

ja (2)

78%

nein (7)

Insgesamt 9 Stimmen
57. Internationale Filmfestspiele Berlin (8. - 18.02.2007)
Presseinformation



Kinder- und Jugendsektion Generation stellt erste Filme vor

Unter dem neuen Namen Generation feiert die Kinder- und Jugendsektion der Berlinale ihr 30. Jubiläum. "Die erfolgreiche Etablierung unseres Jugendfilmwettbewerbs 14plus neben dem traditionsreichen Kinderfilmfest", so Festivaldirektor Dieter Kosslick, "hat eine Neubenennung der Sektion dringend erforderlich gemacht. Der neue Name Generation ist das passende Geburtstagsgeschenk zum 30. und wird der differenzierten Programmstruktur gerecht."

Die Sektion teilt sich weiterhin in zwei Wettbewerbe auf: Für das Programm der Berlinale 2007 sind für Generation Kplus bereits sieben Filme eingeladen und die Internationale Jury ist berufen worden. Für Generation 14plus wurden die ersten sechs Filme eingeladen. "Bereits jetzt ist abzusehen, dass wir unser Jubiläum mit einer außergewöhnlich großen Vielfalt an Filmgenres feiern können", kündigt Sektionsleiter Thomas Hailer die schon ausgewählten Festivalbeiträge an.


Generation Kplus

In dem Kinderfilmwettbewerb sind bislang fünf Spiel- und zwei Animationsfilme eingeladen. Aus Estland und Lettland kommt Leiutajateküla Lotte (Lotte from Gadgetville) von Heiki Ernits und Janno Põldma. Ihr visuell anspruchsvoller Streifzug durch ein Dorf von verschrobenen Erfindern und deren verrückter Schöpfungen eignet sich auch für die jüngsten Zuschauer und wird kurz nach dem Festival auf deutschen Leinwänden zu sehen sein.

Mit derselben Liebe fürs Detail erzählen Grégoire Solotareff und Serge Elissalde in ihrer französischen Produktion U das Märchen vom kniffligen Großwerden einer Prinzessin, der ein sprechendes Einhorn als Freund zur Seite steht.

Beide Filme stellen das stetig wachsende künstlerische und technische Potential der europäischen Animationsindustrie unter Beweis.

Als Musical erzählen die schwedischen Regisseurinnen Ylva Gustavsson und Catti Edfeldt in Förortsungar (Kidz in da Hood) von der harten Realität einer jungen illegalen Immigrantin, die in einem Musiker (Schwedens Shootingstar 2007 Gustaf Skarsgård) einen ungewöhnlichen Pflegevater findet.

Atemberaubende Spannung verspricht Dek Hor (Dorm), ein Thriller aus Thailand. In einem fulminanten Spiel der Sinne lässt Regisseur Songyos Sugmakanan einen Geist den streng reglementierten Alltag eines Jungeninternats durcheinander bringen.

Ein präzises Gesellschaftsporträt mit überraschenden Details aus der Welt russischer Einwanderer bietet der israelische Tanzfilm Sipur Hatzi Russi (Love & Dance) von Eitan Anner.

Trigger von Gunnar Vikene, eine norwegisch-schwedisch-dänische Koproduktion, ist ein groß angelegtes Generationenabenteuer um ein entlaufenes Rennpferd.

Mit Blöde Mütze!, dem einfühlsam erzählten Spielfilmdebüt von Johannes Schmid aus München, geht ein erster deutscher Titel in den Wettbewerb Generation Kplus. (Konrad Baumann spielt die Hauptrolle, Anm. von mir).


Generation Kplus - Internationale Jury

Eine internationale Fachjury verleiht im Rahmen von Generation Kplus den "Großen Preis des Deutschen Kinderhilfswerkes" für den besten Spielfilm und den "Spezialpreis des Deutschen Kinderhilfswerkes" an den besten Kurzfilm dieses Wettbewerbs.

In die Jury berufen wurden der deutsche Kinder- und Jugendbuchautor Andreas Steinhöfel (Die Mitte der Welt, Es ist ein Elch entsprungen), die Russin Sitora Alieva (Leiterin des Festivals Kinotavr in Sotschi), Justin Johnson (Programmverantwortlicher für Kinderfilm beim London Film Festival), die niederländische Filmproduzentin Leontine Petit (Het Schnitzel Paradijs) und der Schwede Reza Bagher, der als Regisseur (Populärmusik från Vittula) bereits in beiden Wettbewerben der Sektion mit Filmen zu Gast war.


Generation 14plus

Im Jugendfilmwettbewerb Generation 14plus deutet sich bereits ein thematischer Schwerpunkt an. In Filmen aus aller Welt begegnen junge Leute ihren alltäglichen Herausforderungen mit den Mitteln der Kunst auf kreative Weise.

Vanaja, ein Tanzfilm jenseits von Folklore und Bollywood von Rajnesh Domalpalli aus Indien/USA, führt die Zuschauer mitten ins Leben und die Kastenprobleme einer 14jährigen.

In Antônia (Antonia) aus Brasilien folgt Regisseurin Tata Amaral dem Rhythmus von vier jungen Sängerinnen, die eine Band gründen wollen und beinahe an den Wirrungen des Erwachsenwerdens scheitern.

Auf der Suche nach sich selbst befindet sich ebenso der junge Held in Cheonhajangsa Madonna (Like a Virgin) von Hae-young Lee und Hae-jun Lee aus der Republik Korea. Auch er will sein Leben dem Tanz und Gesang verschreiben, allerdings deutlich lieber im Körper einer Frau.

Mit der jüngeren Geschichte seines Landes setzt sich der rumänische Regisseur Catalin Mitulescu auseinander: Aus dem Blickwinkel der 17jährigen Hauptfigur wird in Cum mi-am petrecut sfâr_itul lumii (The Way I Spent the End of the World) die Wendezeit von 1989 und der Sturz des alten Regimes einfühlsam erzählt.

This is England von Shane Meadows vermittelt eine interessante historische Perspektive und lenkt den Blick zurück auf die Anfänge der Skinhead-Bewegung in Großbritannien.

Man in the Chair von Regisseur Michael Schroeder aus den USA ist eine Hommage an das Kino selbst. Auf der Suche nach einer Idee für seinen Debütfilm trifft ein Jugendlicher auf einen alten, filmverrückten Hollywoodveteranen, ein ungleiches Paar, kongenial verkörpert von Michael Angarano und Christopher Plummer.

Das vollständige Programm der beiden Wettbewerbe und das Kurzfilmprogramm von Generation werden im Januar 2007 veröffentlicht.


Bislang ausgewählte Filme:


Generation Kplus

Blöde Mütze! von Johannes Schmid, Deutschland 2007
Dek Hor (Dorm) von Songyos Sugmakanan, Thailand 2006
Förortsungar (Kidz in da Hood) von Ylva Gustavsson und Catti Edfeldt, Schweden 2006
Leiutajateküla Lotte (Lotte from Gadgetville) von Heiki Ernits und Janno Põldma, Estland/Lettland 2006
Sipur Hatzi Russi (Love & Dance) von Eitan Anner, Israel 2006
Trigger von Gunnar Vikene, Norwegen/Schweden/Dänemark 2006
U von Grégoire Solotareff und Serge Elissalde, Frankreich 2006


Generation 14plus

Antônia (Antonia) von Tata Amaral, Brasilien 2006
Cheonhajangsa Madonna (Like a Virgin) von Hae-young Lee und Hae-jun Lee, Republik Korea 2006
Cum mi-am petrecut sfâr_itul lumii (The Way I Spent the End of the World) von Catalin Mitulescu, Rumänien/Frankreich 2006
Man in the Chair von Michael Schroeder, USA 2006
This is England von Shane Meadows, Großbritannien 2006
Vanaja von Rajnesh Domalpalli, Indien/USA 2006

Presseabteilung
14. Dezember 2006



Auf unserer Website können Sie die Pressemitteilung als PDF-Datei downloaden:

http://www.berlinale.de/de/presse/presse…etail_3189.html
  • Zum Seitenanfang