Sonntag, 16. Dezember 2018, 21:54 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Casperworld Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Frankster

Account ist gesperrt

Registrierungsdatum: 8. Juli 2005

Beiträge: 2 495 Aktivitäts Punkte: 13 095

1

Freitag, 3. November 2006, 04:49

TVE Tipps

So...ein paar NON-YS Filmtipps.^^ (edit: oh...einer enthält sogar doch einen)
TVE bringt zwar relativ wenige Filme, aber wenn sind sie oft sehr interessant.
So zeigten sie vor kurzem "Manolito Gafotas" und vor länger Zeit auch "La mala educación".

An diesem Samstag sind es folgende zwei Filme:

22:20 Uhr "800 balas" (800 Kugeln)




Eine Kutsche. Banditen. Verfolgungsjagd und Schießerei, Blut und Tote, irres Tempo - und dann: Ein tatsächliches Opfer! Diese wilde Fahrt war eigentlich nichts anderes als eine Kinoszene merken wir, und einer der Stuntleute gerät im wahrsten Sinne des Wortes unter die Räder und stirbt. Wir befinden uns also nicht in einem reinrassigen Western, sondern vielmehr einer Mixtour vom jetzt schon als Kultregisseur zu bezeichnenden Álex de la Iglesia ("El dia de la bestia", "Ein Ferpektes Verbrechen"), der mit "800 Kugeln" eine Art Hommage an die alten Spaghetti-Western abliefert. Ganz deutlich unterstreicht das nach dieser Dampfhammer-Exposition die äußerst stylische, von vertauten an Ennio Morricone erinnernden Klängen untermalte Titelsequenz mit den Anfangscredits, bevor wir zunächst an ganz anderer Stelle in die Geschichte einsteigen.

Der erzieherisch durchaus etwas vernachlässigte kleine Carlos (Luis Castro), Sohn der karrierefixierten Witwe Laura (Carmen Maura), will unbedingt mehr über seinen toten Vater erfahren, womit er jedoch nirgends Gehör findet. So nimmt er die Gelegenheit einer Ferienfreizeit zu entwischen wahr und macht sich auf eigene Faus auf die Suche nach der Geschichte seines Vaters. Die Spur führt ihn aufgrund eines zu Hause zufällig gefundenen Bildes zu seinem Opa Julián (Sancho Gracia), der als abgehalfterter Stuntman mit seinen Saufkumpanen in den Überresten alter Westernkulissen mit Leib und Seele eine ob der verschwindend geringen Besucherzahlen eher bemitleidenswerte Westernstuntshow für Touristen abzieht. Das aktuelle Tagesgeschäft geht schlecht, Julián ergeht sich im Schnaps und schwelgt dafür liebend gern in Erinnerungen an seine grandiose Zeit als Stuntdouble großer Stars in Filmen wie der "Dollar"-Trilogie oder "Patton"! Clint Eastwoods Poncho getragen hat er! 50 Filme als Stunman habe er gemacht und in sieben hatte er sogar Textzeilen! Ja, das waren noch Zeiten.

Und dann urplötzlich konfrontiert ihn sein Enkel, der wie aus dem Nichts in dieses gottverlassene Nest namens Almeria kommt, mit dem Tod des Vaters bzw. Sohnes, den wir in der Einleitung zu Gesicht bekamen. Obwohl nicht zwangsläufig Schuld daran tragend, lastet die Geschichte schwer auf Julián, der während besagtem Dreh, bei dem der Unfall passierte, angeblich betrunken gewesen sein soll. Widerwillig möchte er Carlos am liebsten postwendend wieder nach Hause schicken. Doch einerseits hängt der Junge, fasziniert von der rüden Westernattitüde der Männer, fortan wie eine Klette an seinem Großvater und andererseits ist er praktischerweise mit einer Kreditkarte ausgestattet und kann so die nächsten Saufgelage im Saloon finanzieren. Grund genug für Mutter Laura, als sie die Sache spitz kriegt, an die Decke zu gehen, zumal die pikante Vergangenheit um den Tod ihres Mannes ständig zwischen ihr und Julián steht. Ihre Initiative geht schnell über das simple Heimholen ihres Kindes hinausgeht und schon bald steht das ganze Kulissendorf als heißgeliebter Rückzugsort der Stuntmancrew in Gefahr...
(Fäb G. - ofdb.de)



0:20 Uhr "La mujer más fea del mundo" (Die hässlichste Frau der Welt^^)



Lola Otero ist die hässlichste Frau der Welt. Sie wurde am 1. Januar 1982 in Madrid geboren. Ihre Mutter starb bei der Geburt, ihr Vater an einem Herzinfarkt. Nonnen ziehen sie auf während sie weiterhin Demütigungen ausgesetzt ist. Als sie 18 Jahre Alt wird verwandelt ein Doktor sie mit Hilfe der Gentechnik in eine der schönsten Frauen. Jedoch kann sie die Verachtung, die ihr entgegengebracht wurde nicht verdrängen und wird zusätzlich zu einem brutalen Killer.

Filmfreaks die aushalten können einen ganzen Film auf Spanisch anzusehen...einschalten.^^
  • Zum Seitenanfang