Donnerstag, 29. Juni 2017, 16:16 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Casperworld Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ron

Lebende Foren Legende

Registrierungsdatum: 15. Januar 2008

Beiträge: 1 067 Aktivitäts Punkte: 5 430

Wohnort: Hamburg

321

Montag, 16. August 2010, 18:25

Bücher haben bei mir schon die gleiche Bedutung wie Nahrung.


:) hoffentlich verdirbst du dir bei der teilweise doch etwas schwereren Kost nicht den Magen :D .

Ich hab mit "Enders Kinder" gerade den Ender-Zyklus durchgelesen soweit es ihn auf deutsch gibt. Super geschrieben aber außer Band 1 nichts für mal eben nebenbei. Wirklich sehr interessante und sich immer wieder widerlegende philosophische Betrachtungen des Lebens.

Zum entknoten und urlaubsentspannen kommen jetzt mal wieder ein paar Star Wars Bände an die Reihe.



Gruß Ron
  • Zum Seitenanfang

Forssell

Imperator

Registrierungsdatum: 26. April 2005

Beiträge: 518 Aktivitäts Punkte: 2 685

Wohnort: NRW

322

Montag, 23. August 2010, 13:27



Die „Hamburg Hooligans“ (später, etwas irreführend angesichts der aktuellen Trends, „Hamburg Ultras“ genannt) waren sicher nicht der härteste deutsche Fußballmob. Aber ihre außergewöhnliche, skurrile Zusammensetzung voller schräger Typen und echter Hamburger Originale macht diesen Teil des Hamburger Anhangs auch für Fußballfans anderer Vereine interessant „In kleinen Gruppen, ohne Gesänge“ hat dabei, was vielen anderen Büchern zum Thema abgeht: Eine gesunde Prise Humor und den Ansatz, das Geschehen rund um die dritte Halbzeit nicht allzu ernst zu nehmen.



Der Humor ist vieleicht nicht jedermanns Sache, aber mir gefällt's. Freue mich schon auf die folgenden Kapitel. :zwinkern:
  • Zum Seitenanfang

Minifant

Imperator

Registrierungsdatum: 22. November 2007

Beiträge: 545 Aktivitäts Punkte: 2 840

Wohnort: bei Maxifant

323

Montag, 18. Oktober 2010, 20:38

Dog Boy von Eva Hornung

Ein vierjähriger Junge wird im winterlichen Moskau allein in der leeren Wohnung zurückgelassen. Nach drei Tagen treiben ihn Hunger und Kälte auf die Straße. Er läuft einem Hund nach. Die wild lebende Hündin führt das Menschenkind in ihren Bau und säugt es zusammen mit ihren Welpen. Der Junge wird zum Hund. Er wird Mitglied des Rudels und lernt zu jagen. Die wilden Hunde ernähren sich von Beutetieren und menschlichen Abfällen. Drei Jahre lebt der Junge als Hund, bis ihn eine Tragödie wieder in die Welt der Menschen führt. Hinter seinem erworbenen und dominierenden Hunde-Ich ist stets auch sein früheres Jungen-Ich noch präsent. Überleben kann der Menschenjunge in der Hundefamilie am Rande der Stadt nur durch das Bewußtsein, von beidem ein Teil zu sein.

Sehr plastisch beschreibt die Autorin aus der Wahrnehmung des Jungen das durchaus komplexe Sozialverhalten von Hunderudeln. Dabei gibt es im Buch kaum eine Seite, wo es einen nicht vor lauter Ekel und Abscheu nur so schüttelt bei dem, was der kleine Junge als Hund alles tut - weil es Hunde nun mal so tun. Trotz der Entsetzlichkeit ist der Hundejunge die Hauptfigur, mit deren heftigen Emotionen man als Leser aus tiefem Herzen mitfühlt.
Wer sich für die kindliche Sozialisation in Kombination mit Zoologie in Kombination mit der Armut in Moskau interessiert, findet hier einen packend geschriebenen Roman.
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 8. Juni 2007

Beiträge: 306 Aktivitäts Punkte: 1 550

324

Freitag, 29. Oktober 2010, 17:37

Ich lese zur Zeit:

von

ALAN WEISMAN

Die Welt ohne uns

"Reise über eine unbevölkerte Erde"

Was wäre eigentlich, wenn die Menschen plötzlich verschwinden würden ? Erobert die Natur alles zurück, was der Mensch in jahrtausenden geschaffen hat ? Welche Spuren bleiben von uns?

Ist wirklich zu empfehlen.

erschien im Piper-Verlag
  • Zum Seitenanfang

fLo

Torwächter

Registrierungsdatum: 10. August 2005

Beiträge: 3 037 Aktivitäts Punkte: 15 470

Wohnort: Hannover

325

Donnerstag, 4. November 2010, 07:47

Total erheiternd, und flott gelesen, absolut empfehlenswert:

  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 679 Aktivitäts Punkte: 22 575

Wohnort: Enderversum

326

Samstag, 20. November 2010, 21:18

Ein richtig schönes Buch!

[attach]27361[/attach]

...aber leider nur auf Englisch. Da kommt aus den USA mal eine richtig gute Geschichte, und dann scheint sie hier in Deutschland nicht so richtig gut verkauft zu werden!
Aber so etwas kennen wir ja schon von anderen guten Literaturwerken, siehe den Ender-Zyklus, denn ich vor einiger Zeit vorstellte wie auch die Bücher von Alexander Key.
Die englische Ausgabe gibt es hier, und zwar recht günstig. Die deutsche Ausgabe ist nicht mehr im Druck, gibt es zu Fantasiepreisen als dtv-Taschenbuch hier.
Um was geht es? Die Stadt Ember liegt tief unter der Erdoberfläche. Diew Bewohner kennen nichts anderes als diese Stadt die tagsüber von großen Flutlichtern beleuchtet ist. Sie leben und arbeiten dort, ein Bürgermeister leitet ihre Geschicke. Ein großer Generator erzeugt die notwendige Energie. Aber immer öfter kommt es zu Stromausfällen, der die Bewohner in die Angst versetzt, dass es eines Tages komplett dunkel bleinben könnte.
Wir erfahren im Verlauf der Geschichte, dass diese Stadt einst von den "Builders"(Erbauern) errichtet wurde und eigentlich nur 200 Jahre bestehen sollte. Eine zeitschlossgesicherte Kassette mit den geschichtlichen Unterlagen nebst Anweisungen, wie, wann und auf welchem Weg die Stadt wieder verlassen werden soll, ist verloren gegangen, und nun sind schon 241 Jahre vergangen. Die Stadt "bröckelt".
Die Haupthelden sind zwei Kinder, das Mädchen Lina Mayfleet und der Junge Doon Harrow, beide 12(!) Jahre alt, und wie alle Gleichaltrigen gerade von der Schule ins Berufsleben entlassen. Sie kommen eines Tages in den Besitz dert inzwischen offenen Kassette und machen sich auf die Suche...
Sehr spannend beschrieben, wie sie den Weg nach oben finden,. mit Gegenständen in Berührung kommen, die sie bisher nicht kannten, einen korrupten Bürgermeister austricksen müssen... und vieles mehr.
Das Buch lohnt sich!
Darauf gekommen bin ich durch den Film "City of Ember" den ich mir auf Grund der Beschreibung in einem anderen Thread besorgte. Dieser Film ist für mich äußerst enttäuschend, wie ich an anderer Stelle schon schrieb. Nicht nur weil die Hauptrollen mit viel zu alten Schauspielern beetzt sind(14 und 24 Jahre!), sondern weil auch Handlungsstränge eingefügt wurden, die den weiteren Verlauf unlogisch machen.
Dieses Buch ist folgerichtig und erzählt eine großartige Geschichte. Im amerikanischen Original gibt es 4 Bände: das hier beschriebene Buch "City of Ember", 2. The People of Sparks, unmittelbare Fortsetzung des ersten Buches; deutsche Ausgabe hier. 3. "The Prophet of Yonwood ", erzählt die Vorgeschichte, wie es zum Bau der unterirdischen Stadt kam. 4 . "The Diamond of Darkhold ", eine weitere Fortsetzung die an Band 2 anschließt. Doon und Lina müssen noch einmal nach Ember zurück...
Von vier Bänden sind nur zwei auf Deutsch erschienen und schon nicht mehr im Druck. Leider!

Aber jedem der genug Englisch beherrscht, sind diese Bücher zu empfehlen. Sie sind übrigens in einem nicht zu schwerem Englisch geschrieben,dass man mit dem Wortschatz einer 8. oder 9. Klasse schaffen müsste.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Damiano

Torwächter

Registrierungsdatum: 16. März 2005

Beiträge: 3 781 Aktivitäts Punkte: 19 735

Wohnort: Hamburg

327

Montag, 22. November 2010, 11:36

Mir war mal wieder nach einem Thriller zumute. Also habe ich nacheinander die drei "David Hunter"-Romane von Simon Beckett gelesen. Bzw. beim dritten bin ich kurz vor dem Ende. Alle sind durchaus spannend, mein klarer Favorit ist aber der zweite Teil "Kalte Asche". Das könnte an der Umgebung (schottische Insel) und am Wetter (Sturm) liegen. Bei dem Fall hat mich die Auflösung aber auch überrascht, während ich beim ersten relativ schnell auf der richtigen Spur war. Im dritten Band meine ich auch schon seit geraumer Zeit den Täter zu kennen (bzw. ich schwankte zwischen zweien). Für kalte Winterabende sind aber alle drei geeignet.


Liebe Grüße,

Damiano
»Damiano« hat folgende Dateien angehängt:
  • Zum Seitenanfang

Micelangelo

Lebende Foren Legende

Registrierungsdatum: 2. Februar 2004

Beiträge: 1 232 Aktivitäts Punkte: 6 275

328

Montag, 24. Januar 2011, 08:55

Mein letzter Kauf


Gerd Prokop

Wer stiehlt schon Unterschenkel

Kurzbeschreibung
Wahrlich, wer stiehlt schon Unterschenkel? Und noch dazu dreimal! Ein unlösbares Rätsel, wie es scheint. Nicht für den zwergenwüchsigen Teufelskerl Timothy Truckle und dessen altehrwürdigen Computer Napoleon. Schließlich rühmt man Timothy nicht ohne Grund als den erfolgreichsten Detektiv des 21. Jahrhunderts. Und natürlich findet er auch heraus, warum prominente Mitglieder der Clubs der Unsterblichen 'das Zeiltliche segnen' konnten oder wohin Samuel, das Monster, verschwunden ist.

Gerd Prokop

Der Samenbankraub

Kurzbeschreibung
Wer klärt den schier unmöglichen Raum in einer Samenbank auf? Wer enthüllt das Geheimnis der "Queen of Queens" und bringt Licht in das Dunkel mysteriöser Todesfälle? Wer dringt zum Kern eines teuflischen Puzzles vor? - Sie wissen es nicht? Dann nehmen Sie sich die Zeit, Timothy Truckle, den Stardetektiv der Upper Ten des 21. Jahrhunderts und seinen unverwüstlichen Computer Napoleon kennenzulernen. Sieben aussergewöhnlich rätselhafte Verbrechen sind siebe phantastisch spannende Herausforderungen für den sympathischen, zwergenwüchsigen Detektiv, die er mittels seiner kleinen grauen Zellen, eines guten Tropfens "Old Finch", unter Einsatz seines Lebens und dank brüderlicher Hilfe bravourös meistert.



Schon erstaunlich was in diesen in den 70er Jahren geschrieben Romanen mittlerweile Realität geworden ist.
  • Zum Seitenanfang

Yodler

Lichtgestalt des Forums

Registrierungsdatum: 13. November 2009

Beiträge: 1 533 Aktivitäts Punkte: 7 820

329

Montag, 24. Januar 2011, 18:41

  • Zum Seitenanfang

Dewey

Imperator

Registrierungsdatum: 1. Juni 2003

Beiträge: 497 Aktivitäts Punkte: 2 555

Wohnort: Namek

330

Samstag, 5. Februar 2011, 05:03


Äußerst interessant, aber ziemlich seltsam...bin gerade bei der Hälfte angekommen. Liest sich bisher wie ein japanischer Stephen King mit einem Faible für klassische Musik und abnormale sexuelle Praktiken. Wie könnte mir diese Kombination nicht gefallen?

Visit me here
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 679 Aktivitäts Punkte: 22 575

Wohnort: Enderversum

331

Sonntag, 15. Januar 2012, 22:14

"Neues schaffen heißt
Widerstand leisten.
Widerstand leisten heißt
Neues schaffen."


[attach]31289[/attach] [attach]31290[/attach]

Das Buch des gebürtigen Berliners, der ab 1937 französischer Staatsbürger wurde; gehörte zur Résistance, war am Entwurf der Erklärung der Menschenrechte bei den Vereinten Nationen beteiligt.
Der Originaltitel, "Indignez-vous", wurde nun auch für eins der neuesten Lieder der Poppys benutzt mit klarem Hinweis auf den Autor im Liedertext.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

samuel

unregistriert

332

Mittwoch, 18. Januar 2012, 18:45

Ich fange morgen an zu lesen: Agent 6 von Tom Rob Smith



Dieses Buch vervollständigt die Trilogie des eigentlich Drehbücher schreibenden Autors. Sein Erstlingswerk Kind 44, zurecht hoch gelobt und sein Zweit-Roman Kolyma sollte man aber ruhig gelesen haben, um Leo Demidow, KGB-Agent und Hauptfigur des Romans, besser einschätzen zu können und zu verstehen. Muss man natürlich nicht, aber ich fand es beim zweiten Buch praktisch, das erste gelesen zu haben.

Danach folgt Der Augenjäger von Sebastian Fitzek. Nach dem Augensammler und Das Kind, möchte ich von ihm nach und nach auch alle anderen Thriller lesen. Nett ist, dass in jedem seiner Bücher Verknüpfungen zu seinen anderen Romanen auftauchen, dass man aber auch diese nicht gelsen haben muss, um das jeweilige Buch zu verschlingen.



Und dann will ich noch...ganz ganz viel anderes mehr lesen und weiß genau, dass ich das nie alles schaffen werde, da immer weider neues hinzu kommt.
  • Zum Seitenanfang

Bottropbaer

Gewohnheitstier

Registrierungsdatum: 9. Oktober 2007

Beiträge: 19 Aktivitäts Punkte: 100

Wohnort: Bochum

333

Sonntag, 18. März 2012, 20:43

Ich lese derzeit "Der Kindersammler" von Sabine Thiesler. Ich habe das Buch bereits zum dritten Mal am Wickel und finde es immer wieder gut. Vor allem der Schreibstil, der als Tatort-Autorin bekannten Thiesler, beeindruckt mich.

Nachstehend ein kurzer Auszug von der Kurzbeschreibung von Amazon.de

Es geschieht am helllichten Tag

Anne und ihr Mann Harald erleben den Albtraum aller Eltern: Während eines Toscana-Urlaubs verschwindet ihr Kind beim Spielen spurlos. Die Suche der Polizei verläuft ergebnislos, und sie müssen ohne ihren Sohn nach Hause fahren. Zehn Jahre später kehrt Anne an den Ort des Geschehens zurück, um herauszufinden, was damals passiert ist. Sie ahnt nicht, wie nah sie dem Täter kommt – und er ihr.

Ein Roman, der einem zuweilen den Hals abschnürt, so schrecklich realistisch ist die Geschichte.







»Bottropbaer« hat folgende Datei angehängt:
  • Zum Seitenanfang

Jonny

Torwächter

Registrierungsdatum: 2. Mai 2011

Beiträge: 3 611 Aktivitäts Punkte: 19 095

334

Sonntag, 22. April 2012, 23:44

Ich habe gestern Nacht um vier Uhr das erste Kapitel des ersten Bandes gelesen.

Der kleine Gaylord ist ja echt knuffig. 8o

[attach]32039[/attach]
Gruß Jonny :sun:
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 679 Aktivitäts Punkte: 22 575

Wohnort: Enderversum

335

Montag, 23. April 2012, 00:02

@Jonny

Schau mal einer an! Jonny liest Kitsch! ;) zugegebenermaßen sehr netter Kitsch, lustig zu lesen, mit großem Wohlfühlfaktor dabei.
Irgendwo habe ich noch meine englischsprachigen Originale liegem. Habe ich auch mit großer Begeisterung gelesen.
Du weißt, dass diese Bücher einst in Deutschland verfilmt wurden? Mit einem sehr niedlichen Hauptdarsteller? Archibald Eser verzauberte damals die Kinobesucher.

[attach]32040[/attach]

Viel Freude beim Lesen!

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Jonny

Torwächter

Registrierungsdatum: 2. Mai 2011

Beiträge: 3 611 Aktivitäts Punkte: 19 095

336

Montag, 23. April 2012, 00:15

Meine Mutter hat mit mir ihre alten Bücher aussortiert und ein Buch habe ich dann vor der Papiertonne gerettet, nämlich den Band mit den ersten zwei Gaylord-Romanen. :D
Jepp, meine Mutter hatte den Band geschenkt bekommen und ihn nicht gelesen (fand sie zu langatmig), sie kannte die beiden Filme aber auch schon und hat mir heute davon erzählt. Sie war der Ansicht, dass ich nicht ganz bei Trost bin, als sie mich um vier Uhr nachts beim Lesen des von ihr im Papiermüll geglaubten Buches erwischte. :rofl:
Ich werde mir die Doppel-DVD sicherlich zulegen, nachdem ich die Lektüre erfolgreich beendet habe. Der kleine Gaylord hat mich schon im ersten Buchkapitel hellauf begeistert! :lol:
Gruß Jonny :sun:
  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 679 Aktivitäts Punkte: 22 575

Wohnort: Enderversum

337

Montag, 23. April 2012, 00:21

Damals, als ich die Gaylord-Romane auf Englisch las, war ich Oberstufenschüler.
Stolz zeigte ich sie meinem Englischlehrer, der sie sich auslieh und selber las.
Ich bekam sie zurück mit der Bemerkung, ich solle doch lieber etwas Ernsthaftes lesen statt solchen Kitsches. ;)
Das hat aber meinem Lesevergnügen keinen Abbruch getan.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Ludwig

Kaiser

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Beiträge: 363 Aktivitäts Punkte: 1 820

Wohnort: Raum Stuttgart

338

Montag, 23. April 2012, 00:24

...Und ich hab mir damals als kleener Stöpke den Film im Kino angeschaut.

Die Musik von James Last war ein Ohrwurm:

http://www.youtube.com/watch?v=3yDdnxn7Tzo

Ach, wie die Zeit vergeht...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ludwig« (23. April 2012, 00:42)

  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 679 Aktivitäts Punkte: 22 575

Wohnort: Enderversum

339

Montag, 23. April 2012, 00:27

Die Single-Schallplatte mit der Musik habe ich noch! :)

[attach]32041[/attach]

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ender« (23. April 2012, 00:33)

  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 679 Aktivitäts Punkte: 22 575

Wohnort: Enderversum

340

Montag, 23. April 2012, 00:38

Es gibt übrigens weitere Gaylord Romane, die das Leben dieses Jungen verfolgt bis ins junge Erwachsenen-Alter.

Einfach mal im Buchladen stöbern.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang