Friday, November 15th 2019, 10:45pm UTC+1

You are not logged in.

  • Login
  • Register

Dear visitor, Welcome to Casperworld Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Date of registration: Dec 19th 2003

Posts: 10,538 Aktivitäts Punkte: 55,465

Thanks: 12

1

Sunday, August 11th 2019, 9:25pm

Zizotek (GR 2019)

[attach]58522[/attach]

Laufzeit: 92 MIN.

Quoted

Als der neunjährige Jason von seiner Mutter während eines Folk-Festivals allein zurückgelassen wird, sucht
er Zuflucht in einer Hütte im Wald, die von dem stummen Minas bewohnt wird. Der weigert sich zuerst, den
Jungen bei sich aufzunehmen, doch mit der Zeit formen die beiden eine Art Familie - also genau das, was
jeder von ihnen seit langem schon vermisste.


https://www.imdb.com/title/tt6793878/
https://www.facebook.com/ZizotekFilm
https://www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/zizotek-2019


Quoted

Geboren auf dem Rücken einer jugendlichen Performance von bemerkenswerter Intelligenz und Spontaneität, hat Vardis Marinakis'
feinbeiniges "Zizotek" einen unheimlichen Schimmer in seinem Geschichtenerzählen: Es rutscht unbemerkt von Genre zu Genre wie
ein ruhiges Kind, das sich zwischen den Räumen bewegt und versucht, die Erwachsenen nicht zu stören. Ausgehend von einem
Familiendrama der elterlichen Vernachlässigung und Verlassenheit wird es dann zu einer holzigen Überlebensmärchen- und einer
Erzählung, bevor selbst diese erdigen Elemente wegfallen und wir mit dem zarten, skelettblättrigen Rahmen eines Mythos oder eines
Märchens zurückgelassen werden - einem der dunklen Art, der seltsam endet, anstatt glücklich, bis ans Ende seiner Tage. Nur der
zweite Spielfilm des griechischen Regisseurs, seine Wirkung ist eigenartig und bewegend und subtil bezaubernd, wie ein Traum, bei
dem man sich nicht genau weiß, an welchem Punkt man zu träumen begann.

Eine sensible Balance zwischen prosaischer Realität und der weicheren, subjektiven Wahrnehmung eines Kindes ist von Anfang an vorhanden,
als der 9-jährige Jason (grandioser Newcomer August Lambrou-Negrepontis) nach Hause geht, sein Abendessen macht und sich anstellt, um
fernzuhalten, bevor seine Mutter (Penelope Tsilika) zurück in ihre Wohnung kommt. Ein Moment, in dem sie auf ihr erschöpftes Nachdenken
im Flurspiegel starrt, bevor sie ihren Sohn begrüßt, ist alles, was wir brauchen, um zu verstehen, dass es Eva nicht gut geht und sie ein
immenses depressives Gewicht auf ihren Schultern zu tragen scheint. Der Junge, herzzerreißend wachsam gegenüber der Stimmung seiner
Mutter und einfallsreich gemacht, schließen wir, durch ihre Vernachlässigung, ihre Waffeln und fleht sie an, nur einen Bissen zu essen, in einer
effektiven Umkehrung ihrer eigentlichen Rolle als Betreuer und Betreuer.

Jasons vorsichtige, wachsame Süße (die Lambrou-Negrepontis ohne Freundlichkeit spielen kann) und die Intensität seiner Hingabe an seine
Mutter sind tief beeindruckend, denn wir verstehen sofort, dass sie aus einer grundlegenden Angst herauskommen, verworfen zu werden -
sein Vater ist schon lange nicht mehr im Bild. Aber wie so oft in einem alten Mythos oder einer griechischen Tragödie (für so etwas ist das),
ist es zum Teil die Angst vor etwas, die es möglich macht. Vielleicht ist sich die hübsche, verstörte Eva, abgelenkt und verzweifelt, aber nicht
lieblos gegenüber ihrem Kind, bewusst, wie unfair es ist, dass Jason so viel Verantwortung für sie auf sich genommen hat, und es informiert
ihren unverzeihlichsten Akt. Am nächsten Tag ziehen sie sich schick an, sitzen für ein Mutter-Sohn-Porträt und fahren mit dem Zug zu einem
Volksfest auf dem Land, bei dem die Frau bewusst und mit großer Not ihr Kind im Stich lässt.

Jason, schlammig und trostlos und allein, wandert eine Zeit lang durch die umliegenden Wälder, bevor er über eine heruntergekommene Wohnung
stolpert und einbricht. Der Ort gehört Minas (Dimitris Xanthopoulos), einem stummen, wildhaarigen Einzelgänger, der anfangs nicht gerade
begeistert ist, einen kleinen Jungen im Bett zu entdecken. Aber allmählich nähern sich die beiden Ausgestoßenen - inbrünstig, wobei jeder die
bedingungslose Zuneigung findet, die er anderswo nie erhalten hat. Oder dass sie in einer Ecke ihrer ähnlich vernarbten Psyche nicht glauben,
dass sie es verdient haben. Aber Minas' grenzwertiger illegaler Status und sein zwielichtiger Job, Flüchtlinge durch die Landschaft zu führen,
sowie die Einmischung eines wohlmeinenden Nachbarn von Eva, bedeuten, dass die Behörden bald eingreifen, um zu versuchen, sie zu trennen.

Auf der einen Seite fühlt sich die bisherige Geschichte - obwohl sie in der zurückhaltenden Romanze von Christina Moumouris lyrischer
Cinematographie glüht und durch die sanften Klaviermelodien von Ted Regklis' Partitur akzentuiert wird - trotz weniger, wohl unnötiger, offener
Traumsequenzen weitgehend "realistisch" an. Aber während immer wieder Motive auftauchen, wie z.B. der Bär, von dem Jason überzeugt ist,
dass er im Wald lauert und auf den er sich fixiert, beginnt der sanfte Sog zum Phantastischen stärker zu ziehen. Einige seiner Elemente nehmen
folkloristische Qualitäten an: das Häuschen im Wald; das jägerähnliche Verhalten von Minas, einer potenziellen Bedrohung, die sich zu einem
tapferen Beschützer entwickelte; sogar der kreuzförmige weiße Streifen durch Evas langes, dunkles Haar. Und wie viele Märchen beginnen mit
einem Waisenkind oder einem verletzlichen Kind, dem der Schutz eines Elternteils fehlt?

Die Leistungen sind einheitlich stark, und Marinakis' Mitgefühl für seine fehlerhaften Charaktere zeigt sich darin, wie sorgfältig er ihr schlechtes
Verhalten eher in Bezug auf ihren Schmerz als auf ihre Bosheit kontextualisiert. Aber Lambrou-Negrepontis ist außergewöhnlich und führt uns
arglos in das emotionale Herz jeder Szene. Er verbindet uns mit der inneren Realität des Films, auch wenn er endlich die letzten Überreste des
Realismus verliert und sich in eine seltsame, ausgewachsene Fabel verwandelt, die keinen logischen Sinn ergibt, wenn wir sie nicht durch Jasons
klare, verletzte Augen sehen. So gesehen wird Marinakis' beeindruckendes, unerwartetes, schwer fassbares "Zizotek" zur Geschichte, die sich
sein verlorener Held erzählt, indem er das kindliche Lexikon von Mythos und Legende für seinen ursprünglichen Zweck verwendet:
Die unbegreifliche Grausamkeit der Welt zu verstehen, indem er sie in eine Geschichte verwandelt.

Rezension beim Filmfestival Karlovy Vary (Ost des Westens), 2. Juli 2019. Laufzeit: 92 MIN.

Produktion: (Griechenland) Eine Studio Bauhaus-Produktion, in Koproduktion mit Ixor VFX, TwoThirtyFive, mit Unterstützung des griechischen
Filmzentrums, Hellenic Broadcast Association. (Int'l-Verkauf: Stusio Bauhaus, Athen.)
Produzent: Konstantinos Vassilaros.

Besatzung:
Direktor: Vardis Marinakis.
Drehbuch: Marinakis, Sprios Kribalis.
Kamera (Farbe, Breitbild): Christina Moumouri.
Herausgeber: Lambis Haralambidis.
Musik: Ted Regklis.

Mit:
August Lambrou-Negrepontis,
Dimitris Xanthopoulos,
Penelope Tsilika,
Nikos Georgakis,
Magda Lekka. (Griechischer Dialog)
https://variety.com/2019/film/reviews/zi…iew-1203259494/

[attach]58523[/attach] [attach]58524[/attach] [attach]58525[/attach]

[attach]58526[/attach] [attach]58527[/attach] [attach]58528[/attach]

[attach]58529[/attach] [attach]58530[/attach] [attach]58531[/attach]

[attach]58532[/attach] [attach]58533[/attach] [attach]58534[/attach]


Film Trailer: Zizotek

https://www.youtube.com/watch?v=vkcA4Hd21x8
Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben,
aber es hat nur genau so viel Sinn wie wir ihm geben.
  • Go to the top of the page

Similar threads