Mittwoch, 22. November 2017, 22:58 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Casperworld Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2003

Beiträge: 9 784 Aktivitäts Punkte: 51 300

Danksagungen: 12

1

Dienstag, 21. Januar 2014, 22:14

Boyhood - Ein zwölfjähriges Filmprojekt

Boyhood (2014)
163 min.

Ein Termin steht noch fest.

IMDB

[attach]42218[/attach] [attach]42219[/attach] [attach]42220[/attach]

Ethan Hawke und Patricia Arquette als geschiedenes Elternpaar

Zitat

Coming Of Age: Richard Linklaters „Boyhood“ feiert nach zwölf Jahren Entstehungszeit endlich Premiere.

Würde es sich bei der weiblichen Hauptdarstellerin in „Boyhood“ um Julie Delpy handeln, das hier hätte das
ideale Begleitprojekt zu Linklaters „Before Sunrise“-Trilogie werden können. Bereits hier ist der Regisseur über
einen Zeitraum von insgesamt 18 Jahren immer wieder zu seinem Ex- und Wieder-Liebespaar Ethan Hawke/Julie Delpy
zurückgekehrt, gipfelnd im gefeierten „Before Midnight“, der letztes Jahr etliche Jahresbestenlisten mitanführen durfte.

Was den beiden dort beinahe bevorstand, nämlich eine Trennung, dürfte in „Boyhood“ am Beginn der Coming-of-age-Story
stehen. Denn der Film, der über einen Zeitraum von zwölf (!) Jahren entstanden ist, dreht sich um ein geschiedenes Ehepaar
(Hawke & Patricia Arquette) beziehungsweise in erster Linie um deren Sohn und seinen Umgang mit der Trennung.
Dafür haben sich Linklater und sein Team jedes Jahr einmal getroffen, um neues Material zu schießen und so mittlerweile
bei einem fast dreistündigen Film zu landen, in dem die Schauspieler mit ihren Figuren tatsächlich mitaltern.

Wie gut das funktioniert, wird die Premiere von „Boyhood“ auf dem diesjährigen Sundance-Filmfestival zeigen. Und weil
das wiederum gerne ein paar der letzten Berlinale-Panorama-Beiträge beisteuert, hoffen wir jetzt schon auf Linklaters
Erwachsenwerden im Februar in Berlin.
Quelle

Zitat

Twelve years ago, Richard Linklater started production on a movie following the development of a child from
the age of seven through the end of his teenage years. If there was ever project that demanded to be informed
by the history of its making, "Boyhood" is it. Epic in scope yet unassuming throughout, Linklater's incredibly involving
chronicle marks an unprecedented achievement in fictional storytelling — the closest point of comparison,
Michael Apted's "Up" documentaries, don't represent the same singularity of vision. Shot over the course of 39
days spread across more than a decade, "Boyhood" is an entirely fluid work that puts the process of maturity
under the microscope and analyzes its nuances with remarkable detail.

The key to "Boyhood" lies with the smallness of its story, which revolves around the plight of Texan native Mason
(Ellar Coltrane) along with his older sister Samantha (Lorelei Linklater, the director's daughter) and their divorced
parents, Mason Sr. and Olivia (Ethan Hawke and Patricia Arquette). As we watch this quartet consistently age
during the movie's justifiable 164 minute length, the subtle qualities of change become steadily crystallized.
At its center, Mason's growth allows Coltrane to fully inhabit his character through the accumulation of his
experiences and their recurring impact on his expanding awareness. As a child, he and his sister witness their
parents' unruly separation from a limited perspective before getting whisked away by their mother to a new life
in Houston.

That shift marks the first of several transitions that find the broken family unit moving from place to place while
their desperate mother veers from one ill-fated relationship to another. In between, their free-spirited dad crops
up for occasional visits, leading to a sharp contrast between the adults' meandering lifestyles and their kids' regular
attempts to comprehend the fractured world around them. Alternately sweet and melancholic, "Boyhood" slowly
unfurls with an enthralling trajectory, predominantly relying on the changes in its characters' physical appearances
to connote the advancing years.

Beyond the inherent intrigue of this structural gimmick, however, "Boyhood" maintains a consistent focus. During
Olivia's second marriage, to her graduate psychology professor Bill (Marco Perella), the children observe a far more
upsetting breakup than the preceding one, with Bill growing dangerously moody under the influence of alcoholism.
While this chapter constitutes the narrative's darkest hour, it also plants a seed of understanding that enables an
increasingly self-reliant Mason to resist similar oppression from his mother's third and equally reckless husband.
"Boyhood" owes much of its power to this network of cause and effect spread across its plot with fascinating
nuances. As his voice deepens and he blossoms into a long-haired, deep-voiced, pot-smoking teen, gains a first love
and develops a promising interest in professional photography, Mason embodies the rite of passage indicated by
the title.

But "Boyhood" leaves ample room for its supporting characters to define the conditions of Mason's growth.
Lorelei Linklater's assertiveness makes her character an equal source of interest for the way she quietly remains
the family's backbone. Hawke's Mason Sr., a freewheeling lefty musician, crops up just frequently enough to
offer a rich commentary on the advancing challenges faced by his kids. While their relationship never becomes
strained, it's clear by the movie's later years that Mason has learned to view his father's nuggets of wisdom with
a healthy dose of skepticism.

Hawke, who undergoes almost as much of a dramatic physical change as Coltrane, provides a nifty counterpoint
to the soul-searcher he portrayed in Linklater's "Before" trilogy: He has muddled passion and politics to spare
(in one hilarious sequence presumably shot in 2008, he encourages his kids to nab John McCain flyers off his
neighbors lawn; in 2002, he fills their heads with anti-war ideology) but not much to show for it. Among the
focused ensemble, only Arquette strains from certain unmistakable one-note aspects in the role of the flimsy,
put-upon woman, but eventually gets the chance to show her assertiveness once her children stop being high
maintenance.

While continually astute, "Boyhood" gets particularly engrossing during its final third, when Mason starts to
pursue his professional interests and contemplate his future in light of the possibilities he has witnessed at
home. A central conversation with his girlfriend, during a visit the duo pay to his sister at her college, illustrates
his emerging cynicism about the next stages of his life. Even here, however, "Boyhood" leaves room for few
more revelations that impact Mason's thought process. An ideological prequel to the "Before" movies, Linklater's
sprawling approach tracks the evolution of Mason's intellect. Surrounded by expectations and vaguely worded
advice from his confused elders, he finally obtains the ability to operate as a wholly independent thinker
willing to push back. Linklater masterfully foregrounds the juxtaposition between Mason's inquisitive younger
self ("There's no such thing as real magic in the world, right?" asks the 10-year-old) and the college-aged thinker
in the closing act who rationalizes his increasing worldview.

Despite keeping its tantalizing premise in constant focus, "Boyhood" does feature the occasional lapses in
quality: awkward lines of dialogue and some broadly scripted supporting characters come and go, but they're
generally forgivable in light of the larger tapestry that never wavers in the slightest. Linklater glues together
the discombobulated proceedings with distinct ingredients that define each period: changing video game
consoles, flip phones, music cues that range from Coldplay and Weezer in earlier scenes to snippets of the
recent Daft Punk album. These signposts are helpful for the sake of orientation, but rarely over-pronounced.
Instead, the movie constantly sublimates its widening ideas into passing exchanges. "Any dipshit can take pictures,"
one of Mason's teachers tells him when he's been lapsing on his studies. "It takes a real genius to make art."

One assumes that Linklater felt similarly when he started "Boyhood," though the result hardly contains any
indications of presumptuousness. Instead, Linklater relishes the small moments that epitomize Mason's flow
of experiences. During a camping trip with his dad clearly shot years ago, the pair have a hilariously prescient
exchange about the "Star Wars" franchise and determine it could never accommodate additional movies.
Retroactively a sly commentary on the upcoming sequels, the conversation implies that not all ambitious
filmmaking must be tethered to commercial intensions. It's one scene among many rendered insightful by the
passage of time surrounding them — the central tenet at the heart of "Boyhood" that makes it Linklater's
shrewdest accomplishment to date, and a de facto celebration of his ongoing commitment to moving forward.
Quelle
Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben,
aber es hat nur genau so viel Sinn wie wir ihm geben.
  • Zum Seitenanfang

olli15

Hüter des Lichts

Registrierungsdatum: 21. Juli 2010

Beiträge: 2 075 Aktivitäts Punkte: 11 450

2

Dienstag, 21. Januar 2014, 22:45

Ein Termin steht noch fest.


Richard Linklaters Langzeit-Filmprojekt BOYHOOD hat im Wettbewerb der Berlinale 2014 (06. - 16.02) seine internationale Premiere und nimmt an der Konkurrenz um den Goldenen Bären teil.

@Cole Termine bitte! :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »olli15« (21. Januar 2014, 22:52)

  • Zum Seitenanfang

David

Super Moderator

Registrierungsdatum: 19. Februar 2005

Beiträge: 6 438 Aktivitäts Punkte: 33 655

Danksagungen: 171

3

Mittwoch, 29. Januar 2014, 02:21

So etwas gab es wohl noch nie und das ist ein ungewöhnliches und interessantes Filmexperiment.

Seine Premiere feierte der Film bereits diesen Monat auf dem Sundance Film Festival und den Bewertungen nach kam er auch sehr gut an. Mal schauen wie gut er auf der Berlinale abschneidet. :)

  • Zum Seitenanfang

pyXis

Hüter des Lichts

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

Beiträge: 1 970 Aktivitäts Punkte: 10 005

Wohnort: pyxis: Sternbild des Südhimmels

4

Dienstag, 29. April 2014, 12:13

Boyhood startet am 5. Juni 2014 im Verleih von Universal Pictures International bundesweit in den Kinos.

Zitat

UPI Pressetext:
Vor 12 Jahren, im Jahr 2002, hatte Regisseur Richard Linklater die Idee, einen Film über die Kindheit zu drehen. Dafür wählte er ein einzigartiges cineastisches Experiment: Von 2002 bis 2013 begleitete er den sechsjährigen Mason (Ellar Coltrane) bis zum Eintritt ins College. Kurze, über die Jahre verteilte Episoden aus dem Leben von Mason und seiner Patchwork-Familie – seine zwei Jahre ältere Schwester (Lorelei Linklater) und seine geschiedenen Eltern (Patricia Arquette, Ethan Hawke) – montierte Linklater zu einer berührenden Coming-of-Age-Geschichte.

Mit seinem neuesten Film, gefeiert beim Sundance Festival und bei den Berliner Filmfestspielen, setzt er hiermit einen filmischen Meilenstein. BOYHOOD zeichnet ein emotional tief berührendes Porträt der Jugend mit all ihren Höhen und Tiefen. Eine Hymne an das Leben voller erzählerischer Kraft und Leichtigkeit. Mit der Beziehungstrilogie „Before Sunrise“, „Before Sunset“ und „Before Midnight“ haben Linklaters Filme längst einen festen Platz in den Herzen des Publikums und genießen Kultstatus.

Bei den diesjährigen Berliner Filmfestspielen wurde BOYHOOD mit dem Silbernen Bären für die Beste Regie ausgezeichnet und erhielt den Preis für den besten Film des Wettbewerbs von der Jury der AG Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater.
  • Zum Seitenanfang

Cole

Wily Werewolf

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Beiträge: 3 722 Aktivitäts Punkte: 20 455

5

Freitag, 30. Mai 2014, 22:16

Laut Amazon.de kommen die Heimkinoprodukte am 30. Dezember auf den Markt. Bei diesem Termin wäre ich aber noch vorsichtig; da der Kinostart schon bald ist, ist ein früherer Releasetermin ebenfalls im Bereich des Möglichen.
Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens. Und: Denken hilft.

  • Zum Seitenanfang

samuel

findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 8 836 Aktivitäts Punkte: 35 665

6

Mittwoch, 4. Juni 2014, 14:06

Hier ist schon mal die Spiegel-Rezi. Erinnert mich ein wenig an die BBC-Langzeitdoku "Kinder unserer Zeit".
:bw: Bücher lesen überall - findosbuecher.com
  • Zum Seitenanfang

JojoBoy12

Tempelritter

Registrierungsdatum: 17. September 2011

Beiträge: 129 Aktivitäts Punkte: 690

7

Mittwoch, 4. Juni 2014, 17:04

Also ansehen wollte ich ihn mir schon. Nur weiß ich nicht ob der hier in meiner Stadt im Kino laufen wird. Eher schon in größeren Kinos.
Naja, abwarten und Tee trinken.
  • Zum Seitenanfang

JojoBoy12

Tempelritter

Registrierungsdatum: 17. September 2011

Beiträge: 129 Aktivitäts Punkte: 690

8

Donnerstag, 5. Juni 2014, 13:00

Also ansehen wollte ich ihn mir schon. Nur weiß ich nicht ob der hier in meiner Stadt im Kino laufen wird. Eher schon in größeren Kinos.
Naja, abwarten und Tee trinken.
Hab heute inne Zeitung gesehen. Darin war zu lesen das der Film in ein einem der größeren Kinos in meiner Nähe laufen wird. :freude
  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 826 Aktivitäts Punkte: 25 030

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

9

Donnerstag, 5. Juni 2014, 13:05

Da hast du Glück - 85 Kinos ist nicht grad viel für ganz D.

Für mich wären es wieder mal min. 100 km wenn ich ihn sehn will. Mit etwas Glück kommt er in die Provinz wenn er überall anders durch ist ^^ oder ich muß halt auf die BD warten...
  • Zum Seitenanfang

samuel

findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 8 836 Aktivitäts Punkte: 35 665

10

Donnerstag, 5. Juni 2014, 20:45

Ich werde ihn mir (oder "Der Hundertjährige...") wahrscheinlich am Wochenende ansehen. Bin gespannt, ob er wirklich das hält, was er verspricht. Immerhin gab's ja viel Lob.
:bw: Bücher lesen überall - findosbuecher.com
  • Zum Seitenanfang

Yodler

Lichtgestalt des Forums

Registrierungsdatum: 13. November 2009

Beiträge: 1 570 Aktivitäts Punkte: 8 005

11

Freitag, 6. Juni 2014, 00:21

Hier ist schon mal die Spiegel-Rezi. Erinnert mich ein wenig an die BBC-Langzeitdoku "Kinder unserer Zeit".

Da gab's doch auch mal so ne DDR-Doku.
  • Zum Seitenanfang

samuel

findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 8 836 Aktivitäts Punkte: 35 665

12

Samstag, 7. Juni 2014, 11:03

Ja, die gibt es. Es handelt sich um die Langzeitdokumentation "Die Kinder von Golzow", wobei hier mehr der geschichtliche Aspekt eine Rolle zu spielen scheint. Die Doku ist aber um so interessanter, da sie einen viel größeren Zeitraum beleuchtet als alle anderen mir bekannten Streifen dieser Art.

Ich kenne, wie gesagt, folgende BBC-Variante:

Werden wir als die Menschen geboren, die wir sind, oder werden wir dazu gemacht? Um diese Frage zu beantworten, startete die BBC das aufwändigste Experiment aller Zeiten: 25 Babys werden 20 Jahre lang in allen wichtigen Stadien ihres Lebens gefilmt, um zu sehen, wie sie sich entwickeln. Die Kinder kamen im Millenniumsjahr 2000 zur Welt und stammen aus allen sozialen Schichten … (Text: Vox)

Leider hat man nach ca. 10 Folgen aufgehört, die Doku in Deutschland auszustrahlen. Diese beleuchteten die ersten vier Lebensjahre der Kinder. Alle anderen Folgen bekam man hierzulande nicht zu Gesicht. Schade, wo die Kinder gerade jetzt in einem interessanten Alter sien dürften (13, 14).
:bw: Bücher lesen überall - findosbuecher.com
  • Zum Seitenanfang

samuel

findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 8 836 Aktivitäts Punkte: 35 665

13

Sonntag, 8. Juni 2014, 01:37

Ich war heute im Kino, der einzige kühle Ort in der Innenstadt und habe mir den Film ansehen können.

Zunächst war ich skeptisch. Der Maßstab für solche Langzeitprojekte ist für mich z.B. das schon erwähnte Projekt der BBC "Kinder unserer Zeit", welches 25 Kinder aus allen sozialen Schichten über zwanzig Jahre lang beobachtet und die einzelnen Entwicklungsschritte dokumentarisch begleitet. Wie soll das dann als Kinofilm funktionieren? Wie soll der auf der gesamten Länge von beinahe drei Stunden unterhalten und kann der das überhaupt, so ein ganz normales Kinder- und Jugendleben zeigend ohne irgendwelche Situationen zu übertreiben oder hinzu zu erfinden? Ja, "Boyhood" kann das und das sehr gut. Der Film macht Spaß, gerade weil er so normale nachvollziehbare Situationen zeigt, weil man mit dem jungen Mason jr. lachen, weinen, zittern und hoffen kann. Weil man solche Situationen an sich selbst kennt und weil in uns allen irgendwie ein Stück Mason steckt (Wow, klingt das jetzt kitschig.).

Dieses Mal kurz und gut: Ein toller Film.
:bw: Bücher lesen überall - findosbuecher.com
  • Zum Seitenanfang

Anton

Torwächter

Registrierungsdatum: 2. November 2002

Beiträge: 4 076 Aktivitäts Punkte: 22 525

14

Mittwoch, 11. Juni 2014, 13:27

Habe den Film am Samstag gesehen und fand ihn wirklich gut.
Leider geht der Film ziemlich lange, was am Ende ein wenig anstrengend ist.
Allerdings kann ich den Film sehr empfehlen!
  • Zum Seitenanfang

Cole

Wily Werewolf

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Beiträge: 3 722 Aktivitäts Punkte: 20 455

16

Freitag, 5. September 2014, 11:45

Zitat

ist ein früherer Releasetermin ebenfalls im Bereich des Möglichen

Jupp, soeben bestätigt: BD und DVD erscheinen bereits am 6. November.
Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens. Und: Denken hilft.

  • Zum Seitenanfang

fLo

Torwächter

Registrierungsdatum: 10. August 2005

Beiträge: 3 037 Aktivitäts Punkte: 15 470

Wohnort: Hannover

17

Montag, 15. Dezember 2014, 21:52

Für alle, die in Hannover und Umgebung leben und Boyhood noch nicht gesehen haben:

Der Film läuft am 22.1. im Kino im Sofaloft in der Südstadt von Hannover. Eintritt 4€, Popcorn gibt's gratis :)

mfg flo :winken:
  • Zum Seitenanfang

samuel

findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 8 836 Aktivitäts Punkte: 35 665

18

Montag, 12. Januar 2015, 08:22

Gestern wurde der Film ausgezeichnet, mit 3 Golden Globes.

Bester Film
Beste Regie
Beste Nebendarstellerin

Für das Beste Drehbuch und den Besten Nebendarsteller (Ethan Hawke) hat es leider nicht gereicht.
:bw: Bücher lesen überall - findosbuecher.com
  • Zum Seitenanfang

Yodler

Lichtgestalt des Forums

Registrierungsdatum: 13. November 2009

Beiträge: 1 570 Aktivitäts Punkte: 8 005

19

Freitag, 16. Januar 2015, 23:18

Bei den Critic's Choice Awards hat der Film auch gut abgeschnitten:

  • Best Young Actor: Ellar Coltrane
    Best Supporting Actress: Patricia Arquette
    Best Director: Richard Linklater
    Best Picture


[attach]49191[/attach]
  • Zum Seitenanfang

cayden

Torwächter

Registrierungsdatum: 4. Januar 2004

Beiträge: 2 779 Aktivitäts Punkte: 14 480

Danksagungen: 34

20

Mittwoch, 18. Februar 2015, 23:54

Für alle, die noch nicht wissen, worum es in Boyhood eigentlich geht... sprich: um gar nichts :lol:
https://www.youtube.com/watch?v=SSZg1Wy7H0k
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen