Montag, 28. Mai 2018, 03:27 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

samuelclemens

Herrscher über Raum, Zeit und Materie

Registrierungsdatum: 12. Februar 2006

Beiträge: 3 136 Aktivitäts Punkte: 16 370

Danksagungen: 3

Wohnort: Wo immer ich meinen Umhang fallen lasse!

1

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 16:33

Artemis Fowl

Die Bücherwürmer hier werden es schon wissen oder die Figur zumindest schon kennen.
chon seit JAhren ist eine Verfilmung der Reihe um einen Hochintelligenten, 12 Jährigen Verbrecherhirn in Planung.
Wie so oft steht und Fällt bei so einer Verfilmung alles mit dem Cast der YS Rolle die nun endlich feststeht.

Ferdia Shaw
[attach]56838[/attach]
Viel Infos oder gar Bilder scheint es Momentan über den 12 Jährigen irischen Newcomer nicht zu geben. Altersmäßig eine schwierige Rolle wenn man bedenkt das die Dreharbeiten noch nicht einmal begonnen haben und seine Figur am Anfang der Reihe gerade 12 war. Wäre vielleicht klüger gewesen hier einen etwas jüngeren zu nehmen.
Wür dürfen jedenfalls gespannt sein.

Zitat

Die Jungendbuchreihe Artemis Fowl von Eoin Colfer umfasst insgesamt 8 Bände. Die Handlung dreht sich um den zunächst 12-jährigen Artemis Fowl II, der hochintelligent ist und seine Fähigkeiten vorzugsweise für kriminelle Machenschaften einsetzt. Bei seinen verschiedenen Coups trifft er immer wieder auf das Erdvolk, eine unterirdisch lebende, hoch entwickelte Rasse, die sich unter anderem aus Feen, Kobolden, Zwergen und Zentauren zusammensetzt.
http://www.robots-and-dragons.de/news/11…-buchverfilmung


Zitat

Gemäß der Romanreihe von Eoin Colfer erzählt Artemis Fowl die Geschichte des jungen, hochintelligenten und stets elegant gekleideten Artemis Fowl. Dieser ist Millionär, Meisterdieb und Superhirn in einem - mit nur zwölf Jahren. Dass er bei seinem Streifzügen immer wieder auf die unterirdisch hausenden Überlebenden der nichtmenschlichen Zivilisation, das Erdvolk, trifft, damit hat er sich bereits abgefunden. Als er jedoch eine Elfe entführt, um genügend Lösegeld zu erhalten, mit dem er seine Familie retten möchte, beginnt der Ärger für ihn aber erst.
http://www.moviejones.de/news/news-lernt…digt_30839.html


Mir gefiel damals die Reihe weil die Hauptfigur gerade völlig entgegengesetzt der in der Jugendbuch Fantasy so beliebt inflationären Figur "normaler Junge wird spielball der Mächte/ Schicksals und muss Prophezeiung erfüllen um die Welt zu Retten" angelegt war. So wie Artemis hätte man sich beizeiten auch Harry Potter gewünscht. Hoffen wir mal das die Verfilmung die Figur auch richtig anlegt und nicht zur Schachfigur degradiert.
  • Zum Seitenanfang

samuel

www.findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 9 102 Aktivitäts Punkte: 37 050

2

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 17:53

RE: Artemis Fowl

So wie Artemis hätte man sich beizeiten auch Harry Potter gewünscht. Hoffen wir mal das die Verfilmung die Figur auch richtig anlegt und nicht zur Schachfigur degradiert.


Auch, wenn viele etwas anderes sagen, gerade zu den ersten schauspielerischen leistungen Radcliffes oder Feltons, fand ich Besetzung der Filme, das eben genannte schauspiel, die Kontinuität und die Entwicklung der Figuren, sowie Geschichte, super.
Und jetzt hole ich meinen Besen und werf dich von deinem herunter. Avada... Ups, falscher Spruch. :D
  • Zum Seitenanfang

samuelclemens

Herrscher über Raum, Zeit und Materie

Registrierungsdatum: 12. Februar 2006

Beiträge: 3 136 Aktivitäts Punkte: 16 370

Danksagungen: 3

Wohnort: Wo immer ich meinen Umhang fallen lasse!

3

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 18:19

RE: RE: Artemis Fowl

So wie Artemis hätte man sich beizeiten auch Harry Potter gewünscht. Hoffen wir mal das die Verfilmung die Figur auch richtig anlegt und nicht zur Schachfigur degradiert.


Auch, wenn viele etwas anderes sagen, gerade zu den ersten schauspielerischen leistungen Radcliffes oder Feltons, fand ich Besetzung der Filme, das eben genannte schauspiel, die Kontinuität und die Entwicklung der Figuren, sowie Geschichte, super.
Und jetzt hole ich meinen Besen und werf dich von deinem herunter. Avada... Ups, falscher Spruch. :D


Es ging mir dabei nicht um die bewertung irgendwelcher Schauspielerischer Leistungen, sondern um dieses Stereotyp an sich wie die Figur des Harry Potter von Anfang an schon in den Büchern angelegt wurde. Wer viele Fantasybücher in dieser art gelesen hat weiss was ich meine.
Stets geht es dabei um einen mehr oder weniger introvertierten, normalen Jungen ohne wirklich eigene besondere Fähigkeiten, der vom Schicksal dazu auserkoren scheint die Welt zu retten. Alles ist immer vorherbestimmt und im vorraus geplant wie das geschehen soll.
Aber in wirklichkeit immer irgendwelche Mentoren und Freunde die eigentlche Arbeit machen und die Talente und das Knowhow mitbringen.
Auch wenn man es nicht hören mag, auch bei Harry Potter waren es immer Dumbledore & Co die die eigentlichen Strippen gezogen haben und seine Freunde dafür gesorgt haben dass er erforg hat.
Ich mag lieber Figuren die aus eigenintiative heraus und unvorhersehbar handeln. Die sich dem geplanten "Schicksal" widersetzen und die Dinge in die eigene Hand nehmen.
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen