Dienstag, 26. September 2017, 18:23 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 713 Aktivitäts Punkte: 22 745

Wohnort: Enderversum

881

Sonntag, 14. Mai 2017, 16:22

Zitat

Wow...doch noch so viele Leute die Samstags nichts besseres zu tun haben...sogar früher zu Bett gehen wäre sinnvoller, als sich über diese kulturell belanglose Kasperveranstaltung überhaupt den Kopf zu zerbrechen.

Lieber Prometheus,

nun mach uns doch bitte nicht so fertig!
Es ist auf die Dauer sehr anstrengend, sich auf Deinem Niveau zu bewegen. Hab' einfach ein wenig Nachsicht mit uns, dass wir das nicht so oft schaffen. ;)

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Prometheus

Critical User

Registrierungsdatum: 10. August 2007

Beiträge: 8 240 Aktivitäts Punkte: 41 990

Wohnort: Home Office/Studio

882

Sonntag, 14. Mai 2017, 17:08

Ja genau, die einzigen Leute mit Niveau hier sind Cole und ich...traurig nicht wahr? :D

Übrigens hab ich vorher den portug. Beitrag in den Nachrichten gesehen und bin froh die richtige Entscheidung getroffen zu haben. :lol:










Was für ein Gejaule ey. :wech:
Vive et alios sine vivere!

  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 713 Aktivitäts Punkte: 22 745

Wohnort: Enderversum

883

Sonntag, 14. Mai 2017, 17:44

Prometheus beim Jaulen..., zum Ausmalen. ;)

[attach]56109[/attach]

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang

Prometheus

Critical User

Registrierungsdatum: 10. August 2007

Beiträge: 8 240 Aktivitäts Punkte: 41 990

Wohnort: Home Office/Studio

884

Sonntag, 14. Mai 2017, 17:48

Ich bin kein portugiesischer Straßenköter. :D
Vive et alios sine vivere!

  • Zum Seitenanfang

milu

RobinZon

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beiträge: 5 673 Aktivitäts Punkte: 30 230

Danksagungen: 5

885

Sonntag, 14. Mai 2017, 20:59

Hallo zusammen,

Ich möchte mich jetzt auch noch mal äußern.
Da kommt für mich schon mal die Frage auf: Wer stellt diese Songs und Interpreten zusammen? Daraus resultiert folgendes Zitat von Ferrari
Die Lieder die wir in den letzten Jahren ins Rennen geschickt haben, waren aber alle auch nicht besonders gut.
Und nun zusagen, die Deutschen Zuschauer haben dieses gewählt. ist auch nicht ganz richtig.
Es war das beste von schlechten Liedern, die zur Auswahl standen.
Warum sind wir nicht fähig, endlich mal bekannte Größen ins Rennen zu schicken? Warum brauchen wir hierzu eine Jury? Sie entscheiden über die Köpfe hinweg. Dementsprechend brauchen wir uns nicht zu wundern, warum, weshalb. Mir ist völlig klar, dass nicht jeder gewinnen kann. Wenigstens aber die in letzter Zeit sich häufenden (vor-)letzten Plätze.
Zum eigentlichen ESC würde ich vorschlagen, dass man generell auf Jury-Entscheidungen verzichtet. Somit hören dann endlich die Punkte-Bevorteilungen zwischen Anrheiner-Staaten auf! Bestes Beispiel: Moldaviens Jury vergab volle Punktzahl an seinen Nachbarn Rumänien für ein albernes "Jodel"-Tralala.
Das Publikum kann wohl besser entscheiden. Prozentual kann man dann die Punkte vergeben. Hierzu das Zitat von Pjotr, obwshl ich dem nur teilweise Recht gebe.
ich meine nicht die Teilnehmer sondern die Jury und das Publikum was abstimmt. Wie soll ein Junger Mann den ESC gewinnen wenn er nur von Leuten der Generation "Schlager" gesehen wird? Es fehlt an Nachwuchs der auf den ESC aufmerksam wird. Wenn die Sender der Meinung sind, das alles gut ist wie es ist, dann wird es bald keinen ESC mehr geben.


Für mich wird es ESC auch weiterhin geben. Ohne geht es nicht
links oben auf der PC-Tastatur! Ansonsten wird der Fernseher abgeschaltet.


Gruß MiLu
  • Zum Seitenanfang

ferrari

Lebende Foren Legende

Registrierungsdatum: 24. Juni 2010

Beiträge: 1 244 Aktivitäts Punkte: 6 295

Wohnort: NRW

886

Sonntag, 14. Mai 2017, 22:39

Hier noch ein Kommentar aus der TZ (m.E. sehr treffend):

Kiew - Levinas Pleite beim ESC 2017 war absehbar, meint Redakteur Franz Rohleder in seinem Kommentar. Und fragt: Wann lernt Deutschland endlich aus seinen Fehlern?

Beinahe wäre es der Hattrick gewesen: Dreimal in Folge Letzter beim Eurovision Song Contest. Knapp, ganz knapp hat es Levina am Samstag beim ESC 2017 noch auf den vorletzten Platz geschafft. Die Rote Laterne ging in diesem Jahr an Manel Navarro aus Spanien, den Mann mit langer, roter Mähne und Hawaii-Hemd, der im eigenen Land als Gockel verspottet wird. Aber egal ob Letzter oder Vorletzter: Wieder mal erlebte Deutschland ein ESC-Debakel.

Und nein: Es lag nicht daran, dass bestimmte Länder etwas gegen uns haben, oder dass sich irgendwelche Länder gegenseitig die Punkte zuschoben. Gewonnen hat bekanntlich Salvador Sobral aus Portugal, der aus allen Teilen Europas jede Menge Punkte bekam. Was Deutschland beim ESC 2017 erlebte, war eine Bruchlandung mit Ansage. Levinas Pleite war genauso vorhersehbar wie die beiden letzten Plätze in den Vorjahren.

Machen wir doch einmal den Test: Wer kann sich noch an die deutsche Kandidatin des vergangenen Jahres erinnern? Und hat noch irgendwer ihren Song im Ohr? Lösen wir das Rätsel auf: 2016 trat jene Dame an, von der wohl nur ihr albernes Manga-Outfit in Erinnerung bleibt: Jamie-Lee Kriewitz hieß sie. Und der Titel ihres Pleite-Songs war „Ghosts“. Kennt keiner mehr. Ebenso unsere Null-Punkte-Kandidatin des Jahres 2015: Damals schickten wir eine Sängerin namens Ann Sophie mit dem Song „Black Smoke“ ins Rennen. Sie reiste bekanntlich nur deswegen zum ESC nach Wien, weil Andreas Kümmert, der Sieger der nationalen Vorwahl, überraschend zurücktrat.

Somit lautete unsere Misserfolgs-Formel für den ESC zwei Mal hintereinander: Man nehme eine unbekannte, uncharismatische Künstlerin und gebe ihr ein belangloses Liedchen ohne Wiedererkennungswert. Und was machte der NDR 2017? Die deutschen TV-Zuschauer bekamen im ESC-Vorentscheid gleich vier unbekannte und uncharismatische Kandidaten zur Auswahl. Am Ende setzte sich ein Dame namens Levina durch, von der vorher keiner was gehört hatte. Ihr Siegerlied wurde von einem Songschreiber namens Dave Bassett zusammengeschustert, der - so hebt es die offizielle deutsche ESC-Seite hervor - zuvor Melodien für Spots von Toyota, T-Mobile, Nissan, Victoria's Secret, Google und Microsoft produzierte. Also von einem Komponisten, der wohl keinen Bezug zum europäischen Musikmarkt hat. Unser diesjähriger ESC-Titel geriet vor allem dadurch ins Gespräch, dass er wie eine schlechte Kopie von David Guettas „Titanium“ klang. In den deutschen Single-Charts schmierte „Perfect Life“ hingegen ab. Levina kam in ihrem eigenen Land nicht über Platz 28 hinaus. Die „Hits“ unserer anderen Pleite-Kandidatinnen erreichten maximal die Chart-Platzierungen 11 (Jamie-Lee) und 26 (Ann Sophie). Wie sollen wir Europa für ein Lied begeistern, das schon in Deutschland abstinkt?

Auch bei Levinas Auftritt am Samstag haben ihre ESC-Betreuer so ziemlich alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann. Levina ist eine gutaussehende Frau mit Topmodel-Figur. In Kiew wurde sie barfuß, mit Brigitte-Nielsen-Gedächtnisfrisur und in einem komischen, grauen Brautkleid auf die Bühne geschickt. Dafür ist sie wahrlich zu bemitleiden.
Nach der Pleite beim ESC 2017: Welche Konsequenzen kann Deutschland ziehen?

Lernt Deutschland im kommenden Jahr endlich aus seinen Fehlern beim ESC? Oder schicken wir dann wieder eine Kandidatin, die keiner kennt, mit einem auf dem Reißbrett zusammenkomponierten Liedchen nach Portugal?

Sollte die Kandidaten-Auswahl 2018 wieder so mau sein wie in diesem Jahr, dann müssen die deutschen Eurovision-Fans ein Zeichen setzen und den Vorentscheid boykottieren. Wenn keiner mehr einschaltet und anruft, sollte der NDR merken, dass es so nicht mehr geht.

Aber wer könnte für Deutschland 2018 beim ESC in Portugal antreten? Auf Twitter forderten viele Fans noch am Samstagabend: Schickt Helene Fischer! Die wäre natürlich eine sichere Bank. Sollte unsere Schlagerkönigin aber nicht auf einem der vorderen Plätze landen, dann würde das ihre Karriere nachhaltig beschädigen. Genau das ist der Grund, warum man beim ESC kaum internationale Top-Acts sieht. Die großen Namen im Musikgeschäft haben beim Eurovision Song Contest viel mehr zu verlieren als zu gewinnen. Aber anklopfen könnte der NDR ja mal bei Helene Fischer. Sei es auch nur, damit den Verantwortlichen hinterher keiner vorwerfen kann, sie hätten nicht alles für einen ESC-Erfolg getan.

Und sonst? Bushido wäre in Sachen Unterhaltungswert sicher eine Ansage an ganz Europa. Er weiß, wie man eine Halle zum Kochen bringt, hat ein Händchen für eingängige Beats und verfügt vor allem über das, was den deutschen Kandidaten ansonsten immer fehlt: Ecken und Kanten! Allerdings ist Deutschlands Rapper Nummer 1 dem NDR aufgrund seines Sündenregisters wohl nicht vermittelbar. Wer dieses nicht kennt: Geben Sie bei Google mal die Kombination „Bushido“ und „Skandal“ ein. Trotzdem hat der deutsche Rap-Superstar möglicherweise schon am Sonntag eine Art Bewerbungsschreiben abgegeben: Auf seinem Twitter-Account pestete er gegen unsere ESC-Kandidatin: „Gratuliere Levina zum vorletzten Platz. Starke Leistung du Null!“ Meint da jemand, dass er es besser könnte?

Nachdem Deutschlands Top-Acts eine Blamage beim ESC wohl nicht riskieren, scheint auch eine Teilnahme von Sasha, Cro oder Rammstein eher unwahrscheinlich. Allerdings gäbe es ja in Deutschland noch einen, der weiß, wie man beim ESC abräumt. Leider hat sich Stefan Raab in die TV-Frührente verabschiedet. Ob er sich für ein Eurovision-Comeback erbarmt?

Sollte Raab keine Lust mehr auf ESC haben, müsste der NDR 2018 endlich mal Mut beweisen. Und einen Künstler mit Profil und großer Fanbase nach Portugal schicken. Mit Xavier Naidoo, Sido, Kool Savas oder Bushido wären Kontroversen vorprogrammiert. Die bisherige Kandidaten-Auswahl kann man nach Levinas Pleite aber als endgültig gescheitert betrachten. Jetzt ist eine harte Kurskorrektur nötig. Sonst steht Deutschland beim ESC 2018 das nächste Debakel ins Haus.

ferrari
  • Zum Seitenanfang

Yodler

Lichtgestalt des Forums

Registrierungsdatum: 13. November 2009

Beiträge: 1 549 Aktivitäts Punkte: 7 900

887

Sonntag, 14. Mai 2017, 23:25

Hier noch ein Kommentar aus der TZ (m.E. sehr treffend):

Kiew - Levinas Pleite beim ESC 2017 war absehbar, meint Redakteur Franz Rohleder in seinem Kommentar. Und fragt: Wann lernt Deutschland endlich aus seinen Fehlern?
(...)
Und nein: Es lag nicht daran, dass bestimmte Länder etwas gegen uns haben, oder dass sich irgendwelche Länder gegenseitig die Punkte zuschoben.

Hm .... ich glaube doch, dass Deutschland hier ein gewisses Popularitätsproblem hat.

Zitat

Gewonnen hat bekanntlich Salvador Sobral aus Portugal, der aus allen Teilen Europas jede Menge Punkte bekam. Was Deutschland beim ESC 2017 erlebte, war eine Bruchlandung mit Ansage. Levinas Pleite war genauso vorhersehbar wie die beiden letzten Plätze in den Vorjahren.

Machen wir doch einmal den Test: Wer kann sich noch an die deutsche Kandidatin des vergangenen Jahres erinnern? Und hat noch irgendwer ihren Song im Ohr?

Ich vermute, dass sich an den heurigen Sieger nächstes Jahr auch kaum noch jemand erinnern wird. Das gilt auch für viele andere Gewinner der letzten Jahre oder gar Jahrzehnte.


Zitat

Auch bei Levinas Auftritt am Samstag haben ihre ESC-Betreuer so ziemlich alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann. Levina ist eine gutaussehende Frau mit Topmodel-Figur. In Kiew wurde sie barfuß, mit Brigitte-Nielsen-Gedächtnisfrisur und in einem komischen, grauen Brautkleid auf die Bühne geschickt. Dafür ist sie wahrlich zu bemitleiden.

Ja das war tatsächlich nicht gerade gelungen - Zustimmung.

Zitat

Und sonst? Bushido wäre in Sachen Unterhaltungswert sicher eine Ansage an ganz Europa. Er weiß, wie man eine Halle zum Kochen bringt, hat ein Händchen für eingängige Beats und verfügt vor allem über das, was den deutschen Kandidaten ansonsten immer fehlt: Ecken und Kanten! Allerdings ist Deutschlands Rapper Nummer 1 dem NDR aufgrund seines Sündenregisters wohl nicht vermittelbar. Wer dieses nicht kennt: Geben Sie bei Google mal die Kombination „Bushido“ und „Skandal“ ein. Trotzdem hat der deutsche Rap-Superstar möglicherweise schon am Sonntag eine Art Bewerbungsschreiben abgegeben: Auf seinem Twitter-Account pestete er gegen unsere ESC-Kandidatin: „Gratuliere Levina zum vorletzten Platz. Starke Leistung du Null!“

So ein depperter Oasch. Außerdem wurde ja gerade der vor ein paar Jahren bezichtigt, selbst Musik abzukupfern:
http://www.spiegel.de/kultur/musik/plagi…n-a-685251.html
Echt arm.
  • Zum Seitenanfang

milu

RobinZon

Registrierungsdatum: 30. März 2007

Beiträge: 5 673 Aktivitäts Punkte: 30 230

Danksagungen: 5

888

Montag, 15. Mai 2017, 00:55

Fast der gesamte Beitrag von Ferrari findet meine volle Zustimmung, bis auf diesen hier.
Zitat
Und sonst? Bushido wäre in Sachen Unterhaltungswert sicher eine Ansage an ganz Europa. Er weiß, wie man eine Halle zum Kochen bringt, hat ein Händchen für eingängige Beats und verfügt vor allem über das, was den deutschen Kandidaten ansonsten immer fehlt: Ecken und Kanten! Allerdings ist Deutschlands Rapper Nummer 1 dem NDR aufgrund seines Sündenregisters wohl nicht vermittelbar. Wer dieses nicht kennt: Geben Sie bei Google mal die Kombination ?Bushido? und ?Skandal? ein. Trotzdem hat der deutsche Rap-Superstar möglicherweise schon am Sonntag eine Art Bewerbungsschreiben abgegeben: Auf seinem Twitter-Account pestete er gegen unsere ESC-Kandidatin: ?Gratuliere Levina zum vorletzten Platz. Starke Leistung du Null!?
Bushido hat sich mal wieder von der Seite gezeigt, wie wir ihn kennen. :smile027:
Seine Art ist unakzeptabel!

Zitat

So ein depperter Oasch. Außerdem wurde ja gerade der vor ein paar Jahren bezichtigt, selbst Musik abzukupfern:
http://www.spiegel.de/kultur/musik/plagi?n-a-685251.html
Echt arm.
:thumbup:

Gruß MiLu
  • Zum Seitenanfang

Prometheus

Critical User

Registrierungsdatum: 10. August 2007

Beiträge: 8 240 Aktivitäts Punkte: 41 990

Wohnort: Home Office/Studio

889

Montag, 15. Mai 2017, 16:36

Völlig indiskutabel...B... wer? Man sollte eher von "er, dessen Name nicht genannt werden darf" sprechen, der wichst sich doch einen drauf ab, wenn nur sein Name irgendwo fällt, das darf nicht sein. ;) Den TZ-Artikel find ich auch "n büsschen" naiv. Fanboy-Niveau. :)
Vive et alios sine vivere!

  • Zum Seitenanfang

Yodler

Lichtgestalt des Forums

Registrierungsdatum: 13. November 2009

Beiträge: 1 549 Aktivitäts Punkte: 7 900

890

Dienstag, 16. Mai 2017, 02:36

  • Zum Seitenanfang

Pjotr

CWFM-Moderator a.D.

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2012

Beiträge: 2 961 Aktivitäts Punkte: 15 480

Danksagungen: 1

891

Dienstag, 16. Mai 2017, 17:07

Besser als das Original. :thumbsup:
  • Zum Seitenanfang

Markus

Kaiser

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2006

Beiträge: 413 Aktivitäts Punkte: 2 080

892

Dienstag, 16. Mai 2017, 19:36

Zum eigentlichen ESC würde ich vorschlagen, dass man generell auf Jury-Entscheidungen verzichtet. Somit hören dann endlich die Punkte-Bevorteilungen zwischen Anrheiner-Staaten auf!


Gruß MiLu


Nein,man braucht Jurys,denn andersrum wäre es ein noch deutlicheres geschachere. Es ist noch gar nicht allzu lange her,das nur das Publikum bestimmt hat und da war das Punktegeschiebe wesentlich deutlicher.Man kann sich gerne die Statistiken dazu anschauen,das einbinden von Jurys hat dieses Problem
merklich eingedämmt.
Egal wie man es dreht und wendet,beim ESC muss man entweder einen verdammt eingängigen Song haben und/oder eine skurrile und/oder einprägsame Show abliefern: Dann wird das auch was.
Deutschland hatte in den letzten 3 Jahren nichts davon.
Da kann der Komponist noch so berühmt sein,wenn das Lied und die Performance mies ist,wird das nix.

Man sollte endlich mal jeden,wirklich jeden,der will beim Vorentscheid antreten lassen. Oder einfach mal etwas verrücktes auswählen.
  • Zum Seitenanfang