Montag, 22. Oktober 2018, 06:21 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

samuel

www.findosbuecher.com

Registrierungsdatum: 9. Juni 2011

Beiträge: 9 193 Aktivitäts Punkte: 37 525

201

Sonntag, 21. Juni 2015, 05:27

Promi, hau das nächste mal bitte ein paar Absätze in den Text hinein. Das kann doch kein Mensch lesen.

Das Einzige, was ich an dem Film bemängel, ist, dass hier die Macher sich nicht entscheiden konnten ob er amerikanisch oder deutsch sein sollte. Beides unter einem Hut zu bringen, funktioniert eben nicht. Oder sorgt zumindest dafür, dass der Film holpert. Dieter Hallervorden fand ich hier großartig. Zum ersten Mal nicht in einer Blödel-Rolle zu sehen. Und ich bin erklärtermaßen froh, dass der Herr Schweiger hier nicht mitspielt. Filme mit ihm sind für mich ein Argument, diese mir nicht anzuschauen.

Man mekrt hier ganz deutlich, dass hier die Macher, insbesondere Fitzek selbst, teilweise zum ersten Mal einen Film gedreht haben. Da ergeben sich halt Schwächen.
  • Zum Seitenanfang

Prometheus

Dr. Hasenbein

Registrierungsdatum: 10. August 2007

Beiträge: 8 395 Aktivitäts Punkte: 42 770

Wohnort: Schwäbischer Hasenbau

202

Sonntag, 21. Juni 2015, 15:55

Naja Absätze machen eigentlich nur dann Sinn, wenn sie thematisch gegliedert sind...wenn es sich um eine spontane Sichtbeschreibung handelt, die eher im Freestyle geschrieben ist, verzichte ich eher darauf. Gut, liest sich halt doof, aber andere Leute schreiben schlimmere Romane. :D

Ich frage mich, warum hier immer Fitzek erwähnt wird, wie stark hatte er denn Einfluss auf die Produktion des Films? Normalerweise hat ein Autor - wenn überhaupt - nur beraterische Einflüsse, wenn man seine Romanvorlage aus der Hand gibt. Von daher sollte man die "Schuld" bei der Umsetzung eher bei anderen suchen.

Dieter Hallervorden kann nicht nur Blödelbarde sein, das sollte vielen aber bereits durch frühere Produktionen und durch seine Interviews deutlich geworden sein. In Wirklichkeit ist Herr Hallervorden eigentlich ein eher ernster Mensch. Diese Ambivalenz zeigt sich bei vielen Schauspielern aus ihrem Fach, Komiker sind in Wirklichkeit ernst und Charakterdarsteller, vielleicht sogar Fieslinge, sind in Wirklichkeit ganz nette und witzige Persönlichkeiten. :)

So...mal ein paar Absätze reingehaun, damit der gute samuel und andere wieder mitkommen. ^^
Vive et alios sine vivere!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Prometheus« (21. Juni 2015, 16:04)

  • Zum Seitenanfang

Ender

Torwächter

Registrierungsdatum: 23. Juni 2010

Beiträge: 4 952 Aktivitäts Punkte: 23 940

Wohnort: Enderversum

203

Sonntag, 21. Juni 2015, 18:33

Naja, rückblickend bin ich auch nicht so recht glücklich über diese Verfilmung. Ein Roman von Fitzek hat eine deutlich besser Verfilmung verdient.

Meine Vermutung: nach meiner Kenntnis ist der Regisseur dieser Verfilmung mit Sebastian Fitzek befreundet. Und ich meine dieser Regisseur war für die Verfilmung einfach der Falsche. Durch meine Theaterarbeit weiß ich ja inzwischen, welche Verantwortung Regisseure haben und was ihre genaue Aufgabe ist.
Also ein anderer Regisseur wäre sicherlich besser gewesen. Didi Hallervorden, das sehe ich so wie samuel, war eine Wucht in dieser Rolle. Der YS war nicht schlecht, aber vielleicht nicht die beste Wahl. Der Regisseur hat es auch versäumt, die einzelnen Charaktere bessser herauszuarbeiten. Und die Ambivalenz zwische deutschem und amerikanischen Film ist in diesem Fall gravierend. In einem in Deutschland spielenden film darf einfach z.B. keine englischsprachige Bibel vorkommen die von einem Geistlichen in der Hand gehalten wurde.
Sogar James-Bond-FIlme schaffen es, wenn sie in Deutschland spielen, nur deutsche Requsiten zu nutzen.

Ich werde wohll in den nächsten Tagen mal wieder eine E-Mail an Sebastian Fitzek schreiben und ihn nach seinen rückblickenden Eindrücken zu diesem Film fragen.

Ender
Europa ist unser aller Zukunft. Wir haben keine andere.
Hans-Dietrich Genscher
  • Zum Seitenanfang