Montag, 17. Dezember 2018, 21:27 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Prometheus

Dr. Hasenbein

Registrierungsdatum: 10. August 2007

Beiträge: 8 419 Aktivitäts Punkte: 42 890

Wohnort: Schwäbischer Hasenbau

1

Dienstag, 25. Januar 2011, 04:29

Letters to God




Veröffentlichung am 21. April, derzeit vorbestellbar bei amazon für 9,99 EUR

parallel dazu die Blu-Ray:



Veröffentlichung am 21. April, derzeit vorbestellbar bei amazon für 14,99 EUR

Der achtjährige Tyler Doherty hat Krebs. Im täglichen Kampf gegen die Krankheit schöpft er seine Kraft aus dem Glauben an Gott. So schreibt er seine Gebete auf und schickt diese in Form von Briefen, aus seinem Krankenbett direkt an Gott. Die Briefe, die Tyler schreibt, landen schließlich in den Händen des alkoholabhängigen Postboten Brady McDaniels der keinen Sinn mehr in seinem Leben sieht. Zunächst ist er etwas verwirrt, als er die Briefe liest und weiß mit ihnen nichts anzufangen, aber dann schöpft er daraus neue Inspiration und Kraft für sein Leben.

David Nixon (Making Waves) inszenierte eine mitreißende Geschichte von Patrick Doughtie, die auf einer wahren Begebenheit beruht. Als Darsteller konnten dafür erfahrene Schauspieler gewonnen werden, die schon in diversen Us Serienhits mitgewirkt haben; so zum Beispiel Robin Livley (Nip/Tuck, The Mentalist) und Jeffrey Johnson (CSI Las Vegas, Without a Trace). Kleine, neckische Trivia am Rande: Tanner Maguire, der den kleinen krebskranken Tyler spielt ist auch bekannt aus der US-Kultserie How I met your Mother, in der er bereits in drei Folgen die "Kinderversion" des ebenso kultigen Barney Stinson mimte.







Quelle: www.amazon.de ; www.moviemaze.de
Vive et alios sine vivere!

  • Zum Seitenanfang

olli15

Hüter des Lichts

Registrierungsdatum: 21. Juli 2010

Beiträge: 2 093 Aktivitäts Punkte: 11 535

2

Dienstag, 19. April 2011, 18:41

  • Zum Seitenanfang

Registrierungsdatum: 3. März 2004

Beiträge: 4 917 Aktivitäts Punkte: 25 490

Danksagungen: 2

Wohnort: Region Stuttgart

3

Dienstag, 19. April 2011, 19:15

Ist bestellt :) :thx: für den Tip :cool3:

Ich hab ja erst gedacht es sie "The blue butterfly" - die Bilder ähneln sich doch sehr...

Natürlich sollte man diesen CW-bekommt-was-ab Link benutzen ;)

Dabei ist mir noch "Der kleine Nick" für 14,99 € zugelaufen :D
  • Zum Seitenanfang

Minifant

Imperator

Registrierungsdatum: 22. November 2007

Beiträge: 557 Aktivitäts Punkte: 2 905

Wohnort: bei Maxifant

4

Samstag, 23. April 2011, 23:50

Das Cover wurde in der finalen Version noch eingedeutscht, der Titel lautet jetzt "Briefe an Gott".
Davon ließ ich mich als weltoffener Mensch nicht abschrecken.
Bei dem Film wurde mir in inhaltlicher Hinsicht aber dann doch echt schlecht! :(

Der Streifen transportiert wirklich nur übelste religiöse Propaganda. Ein Kind in einer Filmrolle für eine derart explizite christliche Missionierung zu mißbrauchen, das ist nicht tolerierbar. Hier wird ein kleiner Junge dazu instrumentalisiert, als "Gottes Krieger gegen den Krebs" zu kämpfen! Was für eine heilige Scheiße! Als ob man den Krebs "wegglauben" könnte! Am Ende des Films stirbt der Junge doch, eine wundersame Heilung gibt es nämlich nicht - wenigstens das bleibt uns erspart.

Als neutraler Beobachter mag man es aus atheistischer Sicht noch hinnehmen, wenn labile Menschen den Glauben an einen Gott als seelische Krücke benötigen, um ihr Leben zu bewerkstelligen. Und es mag tröstlich sein, wenn Todkranke aus solchem Glauben für sich persönlich Mut und Kraft schöpfen. Im Vergleich geht die französische Romanverfilmung "Oskar und die Dame in Rosa", wo ebenfalls ein krebskranker Junge Briefe an Gott schickt und damit dem Leben seiner Mitmenschen neue Impulse gibt, das Thema wesentlich subtiler und weltlicher, friedfertiger und konstruktiver an.
  • Zum Seitenanfang

Haley

Administrator

Registrierungsdatum: 24. November 2002

Beiträge: 6 138 Aktivitäts Punkte: 32 490

5

Sonntag, 24. April 2011, 00:44

Ich habe mir gestern dieses Machwerk auch angetan.
Angeblich nach einer wahren Geschichte. Was wahr daran ist, bleibt offen.
Dieser Film kann nur religiösen Fanatikern etwas bieten.
Ich empfinde diesen Film als kruden Missbrauch eines tragischen Schicksals.
In den USA landete der Film in den TOP 10, verwundert allerdings kaum angesichts dessen, was viele US-Amerikaner unter Glauben und Gottvertrauen verstehen.
Schade, das Thema hätte eine viel bessere Umsetzung verdient.
Hinzu kommt, dass die meisten Schauspieler schlecht waren, möglicherweise war ihnen peinlich, was sie da von sich geben mussten...
Und die Synchronisation ebenfalls eine Katastrophe.

"Für alle Fans von Lorenzos Öl, Zeit des Erwachens oder Philadelphia", so steht es auf dem Cover. Ein Anmaßung, sich mit diesen Filmkunstwerken zu vergleichen!

Wer noch kein Geld für diesen Film ausgegeben hat, sollte es lassen, er ist nicht einen einzigen Cent wert.
  • Zum Seitenanfang

Hibiki

Hüter des Lichts

Registrierungsdatum: 7. April 2009

Beiträge: 2 164 Aktivitäts Punkte: 11 255

6

Freitag, 1. Juli 2011, 15:08

In den USA landete der Film in den TOP 10, verwundert allerdings kaum angesichts dessen, was viele US-Amerikaner unter Glauben und Gottvertrauen verstehen.

Allerdings hat der Film auf IMDb.com auch nur die unterdurchschnittliche Punktzahl von 4.9 und in den User Reviews sind ebensolche Kritikpunkte zu lesen (schlechtes Drehbuch, furchtbare Schauspieler...).
  • Zum Seitenanfang

Hibiki

Hüter des Lichts

Registrierungsdatum: 7. April 2009

Beiträge: 2 164 Aktivitäts Punkte: 11 255

7

Samstag, 9. Juli 2011, 15:52

Hab´ mir den Film nun auch angetan und muss sagen: alles, was hier an Kritikpunkten geschrieben wurde stimmt. Der Film ist sehr schlecht und peinlich. Die Figuren und teils auch ihre Beziehungen zueinander sind klischeehaft und realitätsfremd.
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen