Dienstag, 21. November 2017, 08:55 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Cole

Wily Werewolf

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Beiträge: 3 722 Aktivitäts Punkte: 20 455

1

Mittwoch, 1. November 2006, 12:46

48. Nordische Filmtage Lübeck

www.filmtage.luebeck.de

Die 48. Nordischen Filmtage Lübeck starten heute und dauern bis Sonntag, 5. November. Das relevante Programm ist übersichtlich und bringt wenige Premieren. Da aber einige Filme dabei sind, die wohl sonst auf keinem Festival mehr laufen werden (sie kamen auf vielen kleinen schon recht oft) und nächstes Jahr der neue Schub Kinder- und Jugendfilme wartet, ist es wohl die vorerst letzte Gelgenheit, diese Filme zu sehen.

Interessant wird vor allem der deutsche Film "Nimmermeer" sein, der erst diese Woche einen Preis beim Hofer Kurzfilmfestival gewonnen hat, dazu die norwegische Filme "Pitbullterje" und "Svein und die Ratte". Auch der Berlinale-Sieger "Drommen" wird im Rahmen der Preisverleihung noch einmal gezeigt. Der Film ist übrigens mit mittlerweile mehr als 400 000 Kinobesuchern in Dänemark der erfolgreichste dänischsprachige Kinofilm aller Zeiten! Wer "Percy, Buffalo Bill & Jag" nochmal sehen möchte, bekommt ebenfalls Gelegenheit dazu. Der finnische Steinzeit-Streifen "Unna und Nuuk" sorgte erst kürzlich beim Lucas-Filmfestival in Frankfurt für Aufsehen, ging am Ende allerdings leer aus. Und der estische Wikinger-Film über den kleinen "Ruudi" gewann beim Chemnitzer "Schlingel" den Publikumspreis in diesem Jahr. "Der verlorene Schatz der Tempelritter" enttäuscht ein wenig, läuft aber dieser Tage im Ki.Ka und erscheint in Deutschland auf DVD. Gespannt bin ich auf den schwedischen Kurzfilm "Nie wie beim ersten Mal!", der den diesjährig erstmals vergebenen Kurzfilm-Preis beim "Buster" in Kopenhagen gewann. Einige sehenswerte Jugendfilme aus dem dortigen Programm ("Beauty and the Bastard", "Supervoksen") werden ebenfalls in Lübeck laufen. Und wer von aktuellen Filmen genug hat, für den gibt sich die "Retrospektive" Klassikern wie "Zwei kleine Helden" oder "Pelle, der Eroberer" hin. Auch wenig gezeigte ältere Filme wie "300 Meilen bis zum Himmel" sind sicherlich einen Besuch wert.

Zum Schluss noch zwei Geheimtipps aus dem Kurzfilmprogramm des Filmforums Schleswig-Holsteins von mir persönlich: "Mr. Jones: Die Pyramide" und "Der Zahnarzt" waren auf dem dies- bzw. letztjährigen Kurzfilmfestival in Darmstadt-Weiterstadt DIE Publikumsrenner, und das zurecht!

Neben den erwähnten Kinder-, Jugend- und Kurzfilmen laufen natürlich auch jede Menge neue skandinavische und baltische "Erwachsenenfilme" im Hauptwettbewerb, dessen Preise am kommenden Samstag erstmals in einer großen (geschlossenen) Gala im Theater Lübeck vergeben werden.

Wer aber insbesondere für diese Wettbewerbssektionen noch Tickets erwerben möchte, muss sich ranhalten: Knapp die Hälfte aller Vorstellungen sind bereits ausverkauft. Der Ticketkauf ist online (mit 10% Gebühr), telefonisch oder persönlich im Cinestar-Palast "Stadthalle" in Lübeck möglich. Mehr und alle Infos dazu, zum Festival und insgesamt auf der eingangs erwähnten Website.

CW wird mit eine kleinen erlesenen Abordnung am Wochenende in Lübeck sein und euch mit Infos versorgen. Dann wird sich auch die Frage klären, ob irgendein Darsteller - zumindest bei der Preisverleihung - zugegen sein wird. Vergangenes Jahr war dies nämlich leider nicht der Fall.

Lübeck liebt seine Nordischen Filmtage (ganze Geschäfte in der Altstadt schmücken sich nur für diesen Anlass für 5 Tage!), die 2006 sogar erstmals einen Tag länger dauern und bereits am Mittwoch (heute) beginnen - aber der Zuspruch der Künstlergarde ließ oftmals zu wünschen übrig. Vielleicht ist es dieses Jahr ein wenig anders.

Wir werden es erleben...

P.S. Huch, ich bin ja jetzt schon 4 Jahre Mitglied in diesem Laden hier...
  • Zum Seitenanfang

Cole

Wily Werewolf

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Beiträge: 3 722 Aktivitäts Punkte: 20 455

2

Donnerstag, 2. November 2006, 18:22

und nochmal für alle, die nur alle 2 Tage hier reingucken...
Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens. Und: Denken hilft.

  • Zum Seitenanfang

pyXis

Hüter des Lichts

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

Beiträge: 1 970 Aktivitäts Punkte: 10 005

Wohnort: pyxis: Sternbild des Südhimmels

3

Freitag, 3. November 2006, 02:26

Danke für die ausführliche Programmanalyse, und Glückwunsch zum Vierjährigen :fuerdich:
Da ich zu weit weg von Lübeck bin, freue ich mich schon auf die Berichterstattung. :knuddel:
  • Zum Seitenanfang

Cole

Wily Werewolf

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Beiträge: 3 722 Aktivitäts Punkte: 20 455

4

Montag, 6. November 2006, 12:29

Die Preisträger der 48. Nordischen Filmtage Lübeck

NDR-Filmpreis
1:1 (En til en) / 1:1 (Eins zu Eins) / 1:1 (One to One)
Regie: Annette K. Olesen
Dänemark 2006
Jurybegründung: „Uns hat die Verschränkung von Politischem und Privatem besonders gut gefallen. Große menschliche Konflikte werden gespiegelt in komplexen Charakteren, die gekonnt inszeniert sind. Exemplarische Situationen aus dem Innenleben zweier Familien sind in den äußeren Rahmen einer Wohnsiedlung gesetzt. Nicht 1:4000, sondern eben 1:1."

Lobende Erwähnung für den Schaupieler Martti Suosalo
von Timo Koivusalo, Finnland

Publikumspreis der „Lübecker Nachrichten“
1:1 (En til en) / 1:1 (Eins zu Eins) / 1:1 (One to One)
Regie: Annette K. Olesen
Dänemark 2006

Baltischer Filmpreis für einen nordischen Spielfilm
Gymnaslærer Pedersen / Genosse Pedersen / Comrade Pedersen
Regie: Hans Petter Moland
Norwegen 2006
Jurybegründung: „Die Zeit ist ein wichtiges Element des Filmemachens, von der Filmgeschwindigkeit über das Tempo der Handlung bis hin zum historischen Kontext der Geschichte. Der Baltische Filmpreis selbst ist sehr originell in diesem Jahr und spiegelt diese Idee der Zeit wider, und auch der Film, den wir ausgewählt haben, ist sehr originell. Der Film kehrt das Wesen der grotesken und menschlichen Aspekte eines Zeitrahmens hervor – wie das Gold im Eimer das Wesen des Preises ist. Dafür dass er zeigt, wie die ideologischen Bedingungen eine Gesellschaft und seine Menschen in diesem artistisch eindrucksvollen und psychologisch tiefen Film prüfen, geht der Baltische Filmpreis an den norwegischen Film Genosse Pedersen von Hans Petter Moland."

Kirchlicher Filmpreis Interfilm
1:1 (En til en) / 1:1 (Eins zu Eins) / 1:1 (One to One)
Regie: Annette K. Olesen
Dänemark 2006
Jurybegründung: „Der Film zeigt das spannungsreiche Neben- und Miteinander verschiedener Kulturen. Eine jugendliche Liebesbeziehung wird durch Unkenntnis, Misstrauen und eine Gewalttat zerstört. Der Film packt damit ein brennendes Thema unserer Gesellschaft mutig an und setzt es mit guten filmischen Mitteln und hoher schauspielerischer Leistung sensibel und konzentriert um."

Lobende Erwähnung an Frozen City von Aku Louhimies
Jurybegründung: „Der Film zeigt in außerordentlich hoher künstlerischer Qualität den nachvollziehbaren Abstieg eines Mannes, der an der Trennung von seiner Familie zerbricht; am Ende wird die Hoffnung auf einen Neubeginn sichtbar."

Dokumentarfilmpreis der Lübecker Gewerkschaften
Tupakkatytöt / Tobacco Girls
Regie: Tarja Mattila
Finnland 2006
Jurybegründung: „Regisseurin Tarja Mattila verzweifelt nicht an ihrer eigenen langen Arbeitslosigkeit, sondern solidarisiert sich über einen Film mit Karolina, Tuula und Raija, drei arbeitslosen Fabrikarbeiterinnen. Beeindruckt hat das Engagement der Filmemacherin, sich über einen langen Zeitraum mit dem Thema arbeitsloser Frauen zu beschäftigen. Es ist ihr dabei ein Film gelungen, der kleine optimistische Chancen für alle Betroffenen aufzeigt."

Kinder- und Jugendfilmpreis der Nordischen Filminstitute
Pitbullterje
Regie: Arild Fröhlich
Norwegen 2005
Jurybegründung: „Der norwegische Spielfilm „Pitbullterje“ von Arild Fröhlich überzeugt durch seine atmosphärische Dichte, seinen trockenen Humor und die gute schauspielerische Leistung der Kinder. Mit schauspielerischer Leichtigkeit behandelt er ein ernstes Thema. Die kurzen animierten Episoden aus der Playmobil-Welt, in die sich Jim immer wieder flüchtet, sind gekonnt mit der Handlung verwoben."


Preis der Kinderjury
Tempelriddernes skat / Der verlorene Schatz der Tempelritter / The Lost Treasure of the Knights Templar
Regie: Kasper Barfoed
Dänemark 2006
Jurybegründung: „Wir, die Kinderjury, hatten in den vergangenen Tagen die Aufgabe, sechs Kinderfilme zu gucken und daraus unseren Favoriten auszuwählen, der mit einem Preis von 2.500 Euro ausgezeichnet wird. Es war eine aufregende und interessante Erfahrung, die uns sehr viel Freude bereitet hat. Bei der Wahl des Siegerfilms gab es eine einstimmige Entscheidung, da er spannend, fesselnd, interessant, lustig, lehrreich, also einfach empfehlenswert ist. Aber zunächst möchten wir unseren zweiten Favoriten, „Percy, Buffalo Bill & Ich“ von Anders Gustafsson lobend erwähnen. Auch diese traurige, jedoch verrückt lustige Geschichte fesselte uns an die Kinosessel. Nun wollen wir aber unser Geheimnis lüften und den Sieger bekannt geben. Der Gewinner ist der Film „Der verlorene Schatz der Tempelritter“ von Kasper Barfoed."

Lobende Erwähnung
Regie: Anders Gustafsson
Schweden 2005

ComLine-Preis
Frau Kubinsky / Mrs. Kubinsky
Regie: Maria Reinhardt
Deutschland 2006
Jurybegründung: „Ein kleiner mutiger Film, der keine großen Vorbilder scheut. Eine geschickt gestrickte Geschichte mit einem fesselnden Show-down. Trotz kleiner Unebenheiten eine kluge Regie, die ihre einfachen Mittel geschickt nutzt. Die Jury entschied, Maria Reinhardt den ComLine-Preis zuzusprechen, damit die junge Physikstudentin weitere Filmprojekte realisieren kann."

Cinegate-Preis
Security
Regie: Lars Henning
Deutschland 2006
Jurybegründung: „Eine glaubhaft inszenierte Geschichte aus einem anonymen Supermarkt, die den Zuschauer mit großer Kraft in den tristen Arbeitsalltag eines Sicherheitsmannes versetzt. Der Film lässt sich Zeit, die Figuren zu entwickeln und macht deren Hoffnungen, Ängste, Sehnsüchte spürbar, auch gespiegelt in wenigen winterlichen Außenaufnahmen, die frieren lassen. Eine Ladendiebin weckt nicht nur das Mitleid des Protagonisten sondern in ihm auch eine Ahnung von Liebe. Doch plötzlich drehen sich die Machtverhältnisse um: Nichts ist so sicher wie es scheint – auch für den Zuschauer nicht! Eine gesellschaftliche Parabel, die berührt."

---
Coles Senf dazu:

Besucherrekord, erstmals fünf Tage Festival, dazu aber kaltes Regenwetter und die totale Spießerveranstaltung - Lübeck lohnt nur wegen der Filme, die nur dort, erstmals dort oder letztmals dort laufen.

Dass "Der verlorene Schatz der Tempelritter" mächtig gewonnen hat, ist ein Zeichen für die immer noch stark vorhandene Diskrepanz in der Filmbewertung zwischen Ost- und Westfestivals. In Berlin, Erfurt oder Chemnitz hätte er keine Chance gehabt, zumal er letzte Woche im KiKa kam und diese Woche auf DVD erscheint. Besonders hervorheben möchte ich noch weitere Filme, die in der oben abgedruckten Preisträgerliste leider nicht auftauchen: "Ruudi" aus Estland ist ein bewegendes, hervorragend gemachtes Vater-Sohn-Drama. "Svein und die Ratte" aus Norwegen lohnt nicht nur wegen der lustigen Geschichte und eines innovativen Intros ;-)), sondern v.a. wegen eines sehr süßen Hauptdarstellers...

Zwei Kauftipps für die Filmsammler hier: "Svein und die Ratte" sowie "Pitbullterje" erscheinen zeitgleich am 15.11. in Norwegen auf DVD, letzterer sogar in einer 3-DVD-Deluxe-Sammleredition.

"Roswell Enterprises" und "Der Zahnarzt" sind super Kurzfilme, die aber wohl nirgendwo mal laufen werden.

Zu guter Letzt meine abschließende TOP 5 der Langfilme des Kinder- und Jugendprogramms inklusive der Filme, die ich schon vorher kannte ("Percy, Buffalo Bill & Jag", "Drommen", "Der verlorene Schatz der Tempelritter", "Unna und Nuuk") bzw. exklusiv derer, die ich aus Zeitgründen gar nicht gesehen habe ("Supervoksen", "Beauty and the Bastard", "Lange flache Bälle", "Loranga, Masarin & Dartanjang"):

1.) Svein und die Ratte
2.) Ruudi
3.) Drommen
4.) Pitbullterje
5.) Percy, Buffalo Bill & Jag

(Plätze 1 bis 3 liegen sehr eng beieinander, 4 und 5 sind dicht dran)



Fazit: Insgesamt schwaches Gesamtprogramm mit gerade mal 3 deutschen Premieren, niveaulosem Spießerpublikum und einer schwachen Preisverleihung. Positiv: Die sehr gute Auswahl an Kinderfilmen, auch wenn diese nicht mehr die neuesten waren.
Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens. Und: Denken hilft.

  • Zum Seitenanfang

timmy

Lebende Foren Legende

Registrierungsdatum: 3. Januar 2003

Beiträge: 1 318 Aktivitäts Punkte: 7 130

5

Samstag, 27. Januar 2007, 16:16

TOP 3 Berlinale 2009 :
1. Laskar Pelangi (Info) -- 2. C'est pas moi, je le jure! (Info) -- 3. Höllenritt (Info)
  • Zum Seitenanfang

Jimbo

Keeper Of The Eleven Keys

Registrierungsdatum: 11. Juli 2005

Beiträge: 5 203 Aktivitäts Punkte: 26 750

Danksagungen: 10

6

Sonntag, 28. Januar 2007, 00:40

Looks interesting, dankeschön ;)

By the way: dieser Thread verdiente durchaus mehr Aufmerksamkeit, ein "sorry" für die meinerseitige Verspätung diesbezüglich. Zudem bin ich durch eben diesen gerade eben wieder auf den von mir gesuchten Titel eines Filmes aufmerksam geworden, so thx :knuddel_2:
  • Zum Seitenanfang

Cole

Wily Werewolf

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Beiträge: 3 722 Aktivitäts Punkte: 20 455

7

Donnerstag, 24. Juli 2008, 19:53

"Nimmermeer" erscheint morgen auf DVD!!! Erstaunlich! :)
Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens. Und: Denken hilft.

  • Zum Seitenanfang